Ausserplanmässige Prämien-Erhöhung
68'000 Versicherte kehren EGK den Rücken
publiziert: Donnerstag, 5. Apr 2012 / 23:08 Uhr
Das BAG hatte die Prämien der EKG nur für ein halbes Jahr bewilligt.
Das BAG hatte die Prämien der EKG nur für ein halbes Jahr bewilligt.

Bern - Die ausserplanmässige Erhöhung der Krankenkassenpämien der EGK-Gesundheitskasse hat 68'000 Versicherte zu einem Kassenwechsel bewogen. Diese Zahl hat die Krankenkasse aus dem Laufenthal am Donnerstag auf ihrer Website veröffentlicht.

1 Meldung im Zusammenhang
Zehntausende von Versicherten hatten Ende Februar nicht schlecht gestaunt, als ihnen die EGK eine ausserordentliche Prämienerhöhung per 1. Mai ankündigte. Betroffen waren 195'000 der 224'000 Versicherten. Wegen des unterschätzten Reservebedarfes soll ihnen die Prämien teilweise saftig erhöht werden.

68'000 dieser Versicherten haben nun bis Ende März entschieden, per Anfang Mai die Versicherung zu wechseln. Die Kasse zählt damit noch rund 155'000 Versicherte. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Aderlass für die EGK bringen wird, konnte EGK-CEO Reto Flury noch nicht sagen. Dafür sei es noch zu früh, sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Versichertenbestand wieder den Strukturen angepasst

Klar sei aber, dass die EGK nun wieder eine Grösse habe, auf die ihre Strukturen ausgerichtet seien. Damit müssten auch keine Entlassungen ausgesprochen werden. Die EGK verlassen würden vor allem Versicherte, die erst in den letzten zwei Jahren dazugestossen seien, sagte Flury.

Flury zeigte sich zufrieden darüber, dass die Zahl der Versicherten nicht unter 155'000 gesunken ist. Wären noch etwas mehr Versicherte gegangen, hätte die Kasse nämlich die Reserven auf 15 Prozent des Prämienvolumens erhöhen müssen. Nun bleiben es 10 Prozent.

Reserven als Auslöser

Ausgelöst wurde die Prämienerhöhung mitten im Jahr durch mangelnde Reserven. Die EGK hatte in den letzten zwei Jahren dank vergleichsweise günstiger Prämien 100'000 Versicherte dazugewonnen. Der damit einhergehende Anstieg des Reservebedarfs wurde dabei jedoch unterschätzt und die Prämien zu tief angesetzt.

Im Schnitt beträgt die Erhöhung bei einer Franchise von 300 Franken 11 Prozent. In den am stärksten betroffenen Kantonen der Deutschschweiz BS, BL, SO, SG und ZH waren es um die 10 Prozent.

Bund sieht Handlungsbedarf

Der Fall EGK hat nicht nur Kritik am Gebaren der Krankenkasse ausgelöst, sondern auch an der Aufsichtsbehörde, dem Bundesamt für Gesundheit (BAG). Der zuständige Bundesrat Alain Berset räumte denn auch Handlungsbedarf ein.

Er will beispielsweise prüfen lassen, ob künftig die Öffentlichkeit informiert werden soll, wenn das BAG die Prämien - wie bei der EGK letzten Herbst geschehen - nur für ein halbes Jahr bewilligt. Mit dieser Information könnten die Versicherten in Kenntnis der Umstände über einen Kassenwechsel entscheiden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Laufen BL/Bern - Die EGK-Gesundheitskasse mit Sitz in Laufen BL erhöht die Prämien für die Minimalfranchise per 1. Mai ... mehr lesen
Eine Waadtländer Versicherte wurde informiert, dass sich ihre Monatsprämie von 296 auf 530 Franken erhöht. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler Krankenkasse Sympany übertragen, wie Sympany am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  
Der Spitalverband sieht eine Anpassung des Tarifs als notwendig.
Ambulante medizinische Leistung  Bern - Vier Fünftel der Mitglieder des Spitalverbandes H+ stehen hinter der neuen Tarifstruktur für ambulante medizinische Leistungen. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... heute 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten