Ausserplanmässige Prämien-Erhöhung
68'000 Versicherte kehren EGK den Rücken
publiziert: Donnerstag, 5. Apr 2012 / 23:08 Uhr
Das BAG hatte die Prämien der EKG nur für ein halbes Jahr bewilligt.
Das BAG hatte die Prämien der EKG nur für ein halbes Jahr bewilligt.

Bern - Die ausserplanmässige Erhöhung der Krankenkassenpämien der EGK-Gesundheitskasse hat 68'000 Versicherte zu einem Kassenwechsel bewogen. Diese Zahl hat die Krankenkasse aus dem Laufenthal am Donnerstag auf ihrer Website veröffentlicht.

1 Meldung im Zusammenhang
Zehntausende von Versicherten hatten Ende Februar nicht schlecht gestaunt, als ihnen die EGK eine ausserordentliche Prämienerhöhung per 1. Mai ankündigte. Betroffen waren 195'000 der 224'000 Versicherten. Wegen des unterschätzten Reservebedarfes soll ihnen die Prämien teilweise saftig erhöht werden.

68'000 dieser Versicherten haben nun bis Ende März entschieden, per Anfang Mai die Versicherung zu wechseln. Die Kasse zählt damit noch rund 155'000 Versicherte. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Aderlass für die EGK bringen wird, konnte EGK-CEO Reto Flury noch nicht sagen. Dafür sei es noch zu früh, sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Versichertenbestand wieder den Strukturen angepasst

Klar sei aber, dass die EGK nun wieder eine Grösse habe, auf die ihre Strukturen ausgerichtet seien. Damit müssten auch keine Entlassungen ausgesprochen werden. Die EGK verlassen würden vor allem Versicherte, die erst in den letzten zwei Jahren dazugestossen seien, sagte Flury.

Flury zeigte sich zufrieden darüber, dass die Zahl der Versicherten nicht unter 155'000 gesunken ist. Wären noch etwas mehr Versicherte gegangen, hätte die Kasse nämlich die Reserven auf 15 Prozent des Prämienvolumens erhöhen müssen. Nun bleiben es 10 Prozent.

Reserven als Auslöser

Ausgelöst wurde die Prämienerhöhung mitten im Jahr durch mangelnde Reserven. Die EGK hatte in den letzten zwei Jahren dank vergleichsweise günstiger Prämien 100'000 Versicherte dazugewonnen. Der damit einhergehende Anstieg des Reservebedarfs wurde dabei jedoch unterschätzt und die Prämien zu tief angesetzt.

Im Schnitt beträgt die Erhöhung bei einer Franchise von 300 Franken 11 Prozent. In den am stärksten betroffenen Kantonen der Deutschschweiz BS, BL, SO, SG und ZH waren es um die 10 Prozent.

Bund sieht Handlungsbedarf

Der Fall EGK hat nicht nur Kritik am Gebaren der Krankenkasse ausgelöst, sondern auch an der Aufsichtsbehörde, dem Bundesamt für Gesundheit (BAG). Der zuständige Bundesrat Alain Berset räumte denn auch Handlungsbedarf ein.

Er will beispielsweise prüfen lassen, ob künftig die Öffentlichkeit informiert werden soll, wenn das BAG die Prämien - wie bei der EGK letzten Herbst geschehen - nur für ein halbes Jahr bewilligt. Mit dieser Information könnten die Versicherten in Kenntnis der Umstände über einen Kassenwechsel entscheiden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Laufen BL/Bern - Die EGK-Gesundheitskasse mit Sitz in Laufen BL erhöht die Prämien für die Minimalfranchise per 1. Mai ... mehr lesen
Eine Waadtländer Versicherte wurde informiert, dass sich ihre Monatsprämie von 296 auf 530 Franken erhöht. (Symbolbild)
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. Diese können sich sehen lassen. Ausgesprochen gut lief es bei den Kapitalanlagen. 
Swiss-Life-Chef hält tiefere Renten für nötig Zürich - Der Chef des Versicherungskonzerns Swiss Life, Patrick Frost, sieht ...
Ambulante medizinische Leistung  Bern - Vier Fünftel der Mitglieder des Spitalverbandes H+ stehen hinter der ...
Der Spitalverband sieht eine Anpassung des Tarifs als notwendig.
Santésuisse befürchtet Kostenschub Bern - Der Arzttarif Tarmed ist nicht mehr sachgerecht und muss überarbeitet werden. Ärzte, Spitäler und ein Teil der ...
Santésuisse und fmCh hingegen haben noch kein spruchreifes Projekt.
Streit um neuen Ärztetarif geht in die heisse Phase Bern - Fast 11 Milliarden Franken pro Jahr kostet die ambulante Versorgung durch Ärzte und Spitäler. ...
Die Tarife müssen zwingend angepasst werden.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten