Beträchtliches Verbesserungspotenzial
AHV-Sanierung lastet auf den Schultern der jungen Generation
publiziert: Montag, 19. Jan 2015 / 14:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Jan 2015 / 14:34 Uhr
«Es sind erste Schritte auf einem langen Weg».
«Es sind erste Schritte auf einem langen Weg».

Bern/Zürich/Basel - Die geplante Reform «Altersvorsorge 2020» ist zwar mehr als ein Tropfen auf den heissen Stein, um die Finanzierungslücke in den Schweizer Sozialversicherungen zu schliessen. Doch auch die vorgeschlagenen Massnahmen lösen nicht alle Probleme.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies zeigt eine Studie der Grossbank UBS. «Es sind erste Schritte auf einem langen Weg», sagte Co-Studienleiterin Veronica Weissen am Montag vor den Medien in Bern. Nach ihren Berechnungen wird die Reform das Finanzloch bei der AHV um etwa die Hälfte reduzieren - von 173 auf 82 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

In der beruflichen Vorsorge, der zweiten Säule, werden die ungedeckten Leistungsverpflichtungen um bis zu 30 Prozent verringert, käme der Bundesrat mit seinen Reformvorschlägen im Parlament und eventuell vor dem Volk durch.

Die Finanzierung der Sozialversicherungen würde mit der Reform also vorübergehend stabilisiert. Laut der Studie hat die geplante Sanierung der Altersvorsorge aber noch beträchtliches Verbesserungspotenzial: «Wenn diese Reform eines nicht ist, dann ausgewogen», sagte Weissen. Die Sanierungslasten fielen beispielsweise einseitig auf die Schultern der jungen Generation.

Junge zahlen für Alte

Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, dass sich die Vorlage zu stark auf eine einzige Massnahme stütze. Die Mehrwertsteuererhöhung um maximal 1,5 Prozentpunkte macht gemäss der Studie fast drei Viertel der Finanzierungswirkung aus. «Diese Massnahme belastet primär die zukünftigen Generationen», sagte Weissen, Ökonomin und Vorsorgeexpertin bei der UBS.

Die Harmonisierung des Rentenalters von Frauen und Männern sowie die Neuausrichtung der Witwenrenten auf die Kinderbetreuung reduziere das Finanzloch um nur rund ein Viertel. Belastend auf die Sanierung wirkten sich zum Beispiel Massnahmen wie die Flexibilisierung des Rentenbezugs oder die Vereinfachung der Finanzflüsse zwischen Bund und AHV aus.

Auch bei der zweiten Säule seien nicht alle Massnahmen nachhaltig. Die vorgeschlagene Herabsetzung des Mindestumwandlungssatzes von 6,8 auf 6,0 Prozent verringere zwar die ungedeckten Leistungen, dürfte aber schon bald durch die steigende Lebenserwartung überholt sein.

Weitere Massnahmen angezeigt

Die UBS-Studie, die in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg im Breisgau (D) durchgeführt wurde, kommt insgesamt zum Schluss, dass die Reform die Finanzen der Sozialversicherungen «nur vorübergehend und nicht vollständig» auf eine gesunde Basis stellt.

«Um die mittel- bis langfristige Finanzierung der Altersvorsorge zu garantieren, müsste die Reform künftig durch weitere Massnahmen ergänzt werden», sagte Weissen. Beispielsweise die Kopplung des Rentenalters an die Lebenserwartung würde die Sanierungslast etwas gleichmässiger auf alle Altersgruppen verteilen.

Trotzdem müssten sich künftige Generationen auf höhere Belastungen einstellen, sagte Co-Studienautor Bernd Raffelhüschen. «Auf Dauer müssen in der Schweiz das Rentenalter und die Steuern erhöht werden, um die Finanzierung der Sozialsysteme zu ermöglichen.»

SNB-Entscheid mit «dramatischen» Folgen

Am Rande der Studienpräsentation wurde die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) von vergangenem Donnerstag thematisiert. UBS-Chefökonom Daniel Kalt sprach von «dramatischen Rückwirkungen auf die Altersvorsorge».

Vor allem der derzeit geltende Negativzins verschlechtere das schon schwierige Anlageumfeld für die Pensionskassen zusätzlich. «Die Zinskurve geht weiter gegen unten, das ist schlecht.»

Die Studienautoren gaben jedoch zu bedenken, dass es unmöglich vorauszusehen sei, wie hoch die Zinsen in zehn, zwanzig, dreissig Jahren sein würden. «Wir werden sehen, wie sich das einpendelt und was es für das langfristig geplante Reformprojekt bedeutet», sagte Kalt.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Reform der Altersvorsorge hat eine erste wichtige Hürde genommen. ... mehr lesen
Am Schluss habe man sich auf ein ausgewogenes Ergebnis einigen können.
Versicherungen Zürich - Die Sozialversicherungen AHV, IV und EO haben mit ihren Anlagen im Jahr 2014 deutlich mehr Geld verdient als im Vorjahr. Die Rendite betrug 7,11 Prozent, im Jahr 2013 waren es nur 2,8 Prozent gewesen. mehr lesen 
Innenminister Alain Berset: «Ein ausgewogenes Paket hat mehr Chancen auf eine politische Mehrheit als Einzelvorlagen».
Bern - Während Bundesrat Alain ... mehr lesen
Bern - Nach über zwei Jahren Vorarbeit hat der Bundesrat dem Parlament sein ... mehr lesen
Wie steht es um den Ruhestand? (Symbolbild)
Das Reformprojekt «Altersvorsorge 2020» will das Niveau der Altersrenten erhalten und die Finanzierung der Altersvorsorge sichern. (Symbolbild)
Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) will Bundesrat Alain Bersets «Altersvorsorge 2020» bodigen und fordert bloss eine wirtschaftsfreundliche Rentenalter-Erhöhung. Er ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das ...
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG. Mit der Reform des Gesetzes aus dem Jahr 1908 werden die Vertragsregeln zwischen dem Versicherten und dem Versicherer an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst. Gleichzeitig wird den Anliegen der Konsumenten und der Anbieter von Versicherungsleistungen ausgewogen Rechnung getragen. mehr lesen  
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
St. Gallen 22°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern recht sonnig
Genf 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
Lugano 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten