Verlust erwartet
Aktie von Zurich bricht ein
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 08:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 13:02 Uhr
Zurich sieht roten Zahlen entgegen.
Zurich sieht roten Zahlen entgegen.

Zürich - Die Titel des Versicherungskonzerns Zurich sind stark gefallen. Der Aktienkurs lagen gleich zu Handelsbeginn rund 8,5 Prozent im Minus. Hintergrund dieses Einbruchs war eine Vorabinformation des Schweizer Unternehmens über die Ergebnisse des vierten Quartals 2015.

4 Meldungen im Zusammenhang
Diese werden aller Voraussicht nach deutlich schlechter als erwartet ausfallen. So belasten etwa Schäden auf Naturkatastrophen sowie ein beträchtliches Volumen an Grossschäden.

Für die Stürme Desmond, Eva und Frank in Grossbritannien und Irland erwartet der Assekuranzkonzern, dass sich basierend auf vorläufigen Schätzungen kumulierte Schadenaufwendungen von rund 275 Millionen Dollar negativ im Jahresergebnis 2015 niederschlagen werden.

Zusätzlich zu diesen Verlusten gab es eine Reihe weiterer Naturkatastrophen, darunter ein Tornado in Australien.

Im vierten Quartal gab es obendrein einen grossen Schadenfall im Bereich Kredit- und Kautionsversicherung sowie bedeutende Sachschäden. Genau sagt die Zurich allerdings nicht, in welcher Höhe diese Belastungen ausfallen.

«Enttäuschende Resultate»

Insgesamt erwartet der Konzern, dass er im Schadenversicherungsgeschäft für das vierte Quartal einen Betriebsverlust von rund 100 Millionen Dollar ausweisen wird. Zusätzlich verursacht das Effizienzsteigerungsprogramm zunächst Belastungen von rund 475 Millionen Dollar.

Die Gruppe beabsichtigt ausserdem eine einmalige Wertberichtigung im Zusammenhang mit dem Goodwill für das Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland von rund 230 Millionen Dollar vorzunehmen.

Zurich bezeichnet in einem Communiqué die Resultate 2015 für die Schadenversicherung als «enttäuschend». Allerdings sollten die Betriebsergebnisse von Farmers und der Lebensversicherungssparte im Rahmen der Erwartungen liegen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch nach einer kurzen Verschnaufpause am Vortag seinen Sinkflug wieder ... mehr lesen
Die Schweizer Börse muss heftige Verluste hinnehmen.
Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich drückt bei seinem Kostensenkungsprogramm aufs Gas. Bis Ende 2018 sollen rund 300 ... mehr lesen
Zurich setzt den Rotstift an.
Das operative Ergebnis brach um 80 Prozent auf 256 Millionen Franken ein.
Versicherungen Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich hat kein gutes drittes Quartal verzeichnet. Das operative Ergebnis brach um 80 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. 
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping ...
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. Diese können sich sehen lassen. Ausgesprochen gut lief es bei den Kapitalanlagen.  
Für den Chef des Versicherungskonzerns Swiss Life, Patrick Frost, geht das Reformpaket Altersvorsorge 2020 in die richtige Richtung.
Swiss-Life-Chef hält tiefere Renten für nötig Zürich - Der Chef des Versicherungskonzerns Swiss Life, Patrick Frost, sieht die Altersvorsorge in Schieflage. Um die ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... gestern 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 16
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten