Hausarztmodell immer beliebter
Alternative Krankenversicherungsmodelle werden vermehrt nachgefragt
publiziert: Dienstag, 6. Nov 2012 / 12:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Nov 2012 / 14:24 Uhr
Laut comparis.ch kann eine Person im Durchschnitt zwischen 1140 Prämien auswählen. (Symbolbild)
Laut comparis.ch kann eine Person im Durchschnitt zwischen 1140 Prämien auswählen. (Symbolbild)

Bern - Bis Ende November können die Versicherten in der Schweiz ihre Krankenkasse wechseln. Immer mehr von ihnen interessieren sich dabei für alternative Versicherungsmodelle. Die Standard-Grundversicherung wird dagegen immer weniger nachgefragt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt 287'000 verschiedene Prämien bieten die Krankenversicherer für das nächste Jahr an. Für den einzelnen Versicherten ist die Auswahl wesentlich kleiner, weil das Angebot bezüglich Faktoren wie Wohnort oder Alter eingeschränkt ist.

Wird dies berücksichtigt, kann eine Person im Durchschnitt aber immer noch zwischen 1140 Prämien auswählen, wie eine Auswertung des Vergleichsdienstes comparis.ch zeigt.

Diese Vielfalt nutzen die Versicherten rege. Alternative Versicherungsmodelle wie das Hausarztmodell oder Modelle mit Ärztenetzwerken (HMO) erfreuten sich immer höherer Beliebtheit, sagte comparis.ch-Sprecher Felix Schneuwly am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Dies bestätigen Zahlen zu den Offertenanfragen auf der Webseite von comparis.ch: Mehr als die Hälfte der Anfragen zwischen Januar und Oktober dieses Jahres entfielen auf das Hausarztmodell. Dahinter folgt das HMO-Modell mit 22 Prozent.

Das Hausarztmodell wird in ländlichen Gebieten besonders stark nachgefragt, während sich Stadtbewohner überdurchschnittlich oft nach einem Ärztenetzwerk-Modell erkundigen.

Die normale Grundversicherung wird dagegen kaum noch nachgefragt: Nur gerade 11 Prozent der Offertenanfragen auf comparis.ch beziehen sich auf das Standardmodell.

Anteil der alternativen Modelle steigt

Damit dürfte sich der Trend der vergangenen Jahre auch 2013 fortsetzen: Alternative Versicherungsformen werden immer häufiger abgeschlossen.

Gemäss den Zahlen des Bundesamts für Gesundheit waren 2011 noch knapp 28 Prozent der Versicherten im Standardmodell mit der ordentlichen Jahresfranchise von 300 Franken versichert. Rund 20 Prozent hatten sich für das Standardmodell mit einer höheren Franchise entschieden. Derweil lag der Anteil der alternativen Modelle mit 53 Prozent erstmals über der 50-Prozent-Marke.

Laut Schneuwly sind Hausarzt-, Managed-Care- oder Telmed-Modelle vor allem finanziell interessant. Versicherte fragten solche Modelle stärker nach, weil sie damit Prämien sparen könnten.

Gerade bei HMO-Modellen sei aber auch entscheidend, ob Ärztenetzwerke am Wohnort des Versicherten überhaupt angeboten würden. Die Erfahrung habe gezeigt, dass in Regionen, wo sich solche Netzwerke bereits etabliert hätten, in der Folge auch die Nachfrage steige.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
Die Versicherten müssen für die Prämien noch tiefer in die Tasche greifen.
Die Krankenkasse soll mit einer Abgabe auf fossile Energie, Drogen und süchtigmachenden Genussmittel wie Alkohol und Tabak finanziert werden.
Bern - Eine Abgabe auf fossile Energie, Drogen und süchtigmachenden Genussmitteln wie Alkohol und Tabak soll nach einer neuen Volksinitiative die Krankenversicherung ... mehr lesen
Bern - Im Kampf gegen steigende Gesundheitskosten möchte die SVP die Eigenverantwortung stärken und die Patientinnen und Patienten stärker zur Kasse bitten. In einem Positionspapier schlägt sie unter anderem die Erhöhung des Selbstbehalts von 700 auf 1400 Franken vor. mehr lesen  7
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler Krankenkasse Sympany übertragen, wie Sympany am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten