Höheres Rentenalter gefordert
Arbeitgeber wollen tieferen Umwandlungssatz
publiziert: Montag, 2. Apr 2012 / 11:45 Uhr
Sparen bei den Verwaltungskosten sei keine Lösung.
Sparen bei den Verwaltungskosten sei keine Lösung.

Bern - Der Schweizerische Arbeitgeberverband sieht dringenden Handlungsbedarf bei den Pensionskassen. Der Umwandlungssatz müsse gesenkt und das Rentenalter erhöht werden, hielt der Verband am Montag vor den Medien in Bern fest. Die Zweite Säule befinde sich in «kritischer Schieflage».

6 Meldungen im Zusammenhang
Die bundesrätliche Gesamtschau zur beruflichen Vorsage ist zwar noch in der Vernehmlassung. Doch der politische Debatte um die Zukunft der Zweiten Säule hat bereits Fahrt aufgenommen. Am Montag - eine gute Woche nach dem Gewerkschaftsbund - legte der Schweizerische Arbeitgeberverband seine Sicht der Dinge dar.

Eine Reform der beruflichen Vorsorge sei unumgänglich, sagte Vizepräsident Wolfgang Martz gemäss Mitteilung vor den Medien. Dies, weil einerseits die Gesellschaft immer älter werde und andererseits auf dem Kapitalmärkten nur noch tiefe Rendite erzielt werden könnten.

Dem Gewerkschaftsbund warf Martz Schönfärberei vor, dessen Hoffen auf höhere Zinsen sei falsch. Und auch mit Sparen bei den Verwaltungskosten könne die Finanzierungslücke, die es teilweise bereits gebe, nicht geschlossen werden. Wenn jetzt nicht gehandelt werde, drohten später schmerzhafte Sanierungsmassnahmen.

Vernehmlassung bis Ende April

Für den Arbeitgeberverband ist deshalb klar: Der heute «unkorrekte» Umwandlungssatz von 6,8 Prozent müsse gesenkt werden - «gemäss Experten sogar noch weiter als auf 6,4 Prozent», wie es in der Mitteilung heisst. Zur Sicherung der beruflichen Vorsorge sei zudem eine Erhöhung des Rentenalters notwendig.

Der Bericht zur Zweiten Säule des Bundesrates ist noch bis Ende April in der Vernehmlassung. Der bereinigte Bericht soll als Grundlage für Änderungen bei der beruflichen Sorge dienen. Im März 2010 hatten sich in einer Abstimmung knapp 73 Prozent der Stimmenden gegen eine Senkung des Umwandlungssatzes ausgesprochen.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund hatte den Bericht scharf kritisiert. Die angestellten Betrachtungen seien zu oberflächlich, die Datenlage zu dünn, um eine Rentensenkung vorzuschlagen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Senkung des Umwandlungssatzes ist umstritten.
Versicherungen Bern - Die Zukunft der zweiten Säule ... mehr lesen 4
Versicherungen Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will nichts wissen von Kürzungen bei der zweiten Säule. Er hat einen Bericht des Bundesrats zur Zukunft der beruflichen Vorsorge scharf kritisiert. Die Betrachtungen seien zu oberflächlich, die Datenlage zu dünn. mehr lesen 
Bern - Die berufliche Vorsorge in der ... mehr lesen
Pierre Triponez: Spezialisten sollen die Rechenaufgabe lösen.
Versicherungen Bern - Der Umwandlungssatz für die Renten der zweiten Säule muss gesenkt werden und dies rasch. Dieser Auffassung ist Colette Nova, Vizedirektorin des Bundesamtes für Sozialversicherungen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Sozialkommission des Nationalrats (SGK) will das Rentenalter für Frauen auf 65 Jahre erhöhen. Mit 13 zu 11 Stimmen hat sie einer parlamentarischen Initiative aus den Reihen der FDP zugestimmt und die Schwesterkommission des Ständerats mit der Ausarbeitung einer Vorlage beauftragt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 5°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Genf 9°C 12°C bedeckt, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten