Höheres Rentenalter gefordert
Arbeitgeber wollen tieferen Umwandlungssatz
publiziert: Montag, 2. Apr 2012 / 11:45 Uhr
Sparen bei den Verwaltungskosten sei keine Lösung.
Sparen bei den Verwaltungskosten sei keine Lösung.

Bern - Der Schweizerische Arbeitgeberverband sieht dringenden Handlungsbedarf bei den Pensionskassen. Der Umwandlungssatz müsse gesenkt und das Rentenalter erhöht werden, hielt der Verband am Montag vor den Medien in Bern fest. Die Zweite Säule befinde sich in «kritischer Schieflage».

6 Meldungen im Zusammenhang
Die bundesrätliche Gesamtschau zur beruflichen Vorsage ist zwar noch in der Vernehmlassung. Doch der politische Debatte um die Zukunft der Zweiten Säule hat bereits Fahrt aufgenommen. Am Montag - eine gute Woche nach dem Gewerkschaftsbund - legte der Schweizerische Arbeitgeberverband seine Sicht der Dinge dar.

Eine Reform der beruflichen Vorsorge sei unumgänglich, sagte Vizepräsident Wolfgang Martz gemäss Mitteilung vor den Medien. Dies, weil einerseits die Gesellschaft immer älter werde und andererseits auf dem Kapitalmärkten nur noch tiefe Rendite erzielt werden könnten.

Dem Gewerkschaftsbund warf Martz Schönfärberei vor, dessen Hoffen auf höhere Zinsen sei falsch. Und auch mit Sparen bei den Verwaltungskosten könne die Finanzierungslücke, die es teilweise bereits gebe, nicht geschlossen werden. Wenn jetzt nicht gehandelt werde, drohten später schmerzhafte Sanierungsmassnahmen.

Vernehmlassung bis Ende April

Für den Arbeitgeberverband ist deshalb klar: Der heute «unkorrekte» Umwandlungssatz von 6,8 Prozent müsse gesenkt werden - «gemäss Experten sogar noch weiter als auf 6,4 Prozent», wie es in der Mitteilung heisst. Zur Sicherung der beruflichen Vorsorge sei zudem eine Erhöhung des Rentenalters notwendig.

Der Bericht zur Zweiten Säule des Bundesrates ist noch bis Ende April in der Vernehmlassung. Der bereinigte Bericht soll als Grundlage für Änderungen bei der beruflichen Sorge dienen. Im März 2010 hatten sich in einer Abstimmung knapp 73 Prozent der Stimmenden gegen eine Senkung des Umwandlungssatzes ausgesprochen.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund hatte den Bericht scharf kritisiert. Die angestellten Betrachtungen seien zu oberflächlich, die Datenlage zu dünn, um eine Rentensenkung vorzuschlagen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Zürich - Die Schweizer Pensionskassen haben 2011 die erforderliche Rendite nicht erreicht. Die Anlageergebnisse wurden durch das ... mehr lesen
Nachwirkungen der Finanzkrise drücken die Rendite der Pensionskassen.
Die Senkung des Umwandlungssatzes ist umstritten.
Versicherungen Bern - Die Zukunft der zweiten Säule spaltet die Parteien. Die Bürgerlichen wollen den Umwandlungssatz und damit die ... mehr lesen 4
Versicherungen Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will nichts wissen von Kürzungen bei der zweiten Säule. Er hat einen Bericht des Bundesrats zur Zukunft der beruflichen Vorsorge scharf kritisiert. Die Betrachtungen seien zu oberflächlich, die Datenlage zu dünn. mehr lesen 
Bern - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz ist nach Ansicht des obersten Pensionskassenaufsehers, Pierre ... mehr lesen
Pierre Triponez: Spezialisten sollen die Rechenaufgabe lösen.
Versicherungen Bern - Der Umwandlungssatz für die Renten der zweiten Säule muss gesenkt werden und dies rasch. Dieser Auffassung ist Colette Nova, Vizedirektorin des Bundesamtes für Sozialversicherungen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Sozialkommission des Nationalrats (SGK) will das Rentenalter für Frauen auf 65 Jahre erhöhen. Mit 13 zu 11 Stimmen hat sie einer parlamentarischen Initiative aus den Reihen der FDP zugestimmt und die Schwesterkommission des Ständerats mit der Ausarbeitung einer Vorlage beauftragt. mehr lesen 
Die Swiss Re hat alle Erwartungen übertroffen.
Die Swiss Re hat alle Erwartungen übertroffen.
Versicherungen  Zürich - Der Rückversicherer Swiss Re hat im ersten Quartal weniger Gewinn erzielt als vor einem Jahr. Der Reingewinn ging um 15 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken zurück. Dennoch hat die Swiss Re die Erwartungen übertroffen. 
Swiss-Re-Manager darf sich über dickeres Portemonnaie freuen Zürich - Der Chef des Rückversicherers Swiss Re, Michel Liès, ...
Kommt es nun zu einer Volksinitiative?  Bern - Pflegefachpersonen dürfen auch künftig nicht direkt mit den Krankenkassen abrechnen. Der Nationalrat hat sich gegen eine Gesetzesänderung ausgesprochen. Der Verband der Pflegerinnen und Pfleger will nun eine Volksinitiative lancieren.  
Heute können Pflegeheime ohne Anordnung eines Arztes nicht direkt mit der Krankenkasse abrechnen.
Berufsverband pocht auf mehr Kompetenzen bei Pflege Bern - Pflegefachpersonen sollen mehr Entscheide in Eigenregie fällen können. Dies war der Wille der ...
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
eGadgets Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
eGadgets Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter trüb und nass
Basel 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter trüb und nass
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich trüb und nass
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter trüb und nass
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten