Gesundheitsmonitor
Bevölkerung für Einheitskrankenkasse
publiziert: Montag, 24. Jun 2013 / 12:35 Uhr
Für das Begehren einer «einzigen öffentlichen Krankenkasse» machen sich unter anderem die SP und die Grünen stark.
Für das Begehren einer «einzigen öffentlichen Krankenkasse» machen sich unter anderem die SP und die Grünen stark.

Bern - Die Forderung nach einer Einheitskrankenkasse kommt in der Bevölkerung gut an. Derzeit würde die Initiative vom Stimmvolk wohl angenommen. Allerdings vermag das Volksbegehren noch wenig zu mobilisieren.

13 Meldungen im Zusammenhang
Weniger als ein Drittel der Bevölkerung würde sich heute sicher an der Abstimmung beteiligen, wie aus dem gfs-Gesundheitsmonitor 2013 hervorgeht.

Unter jenen, die abstimmen wollen, befinden sich die Befürworter einer Einheitskasse allerdings deutlich in der Mehrheit. Der Zustimmungswert liegt gemäss gfs bei 65 Prozent. Nur 28 Prozent würden ein Nein einlegen. Die Befürworter seien gegenwärtig besser mobilisiert als die Gegner, heisst es folglich im Gesundheitsmonitor.

Die Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» verlangt eine einzige Krankenkasse für die Grundversicherung. Private Kassen müssten sich aus dem Geschäft der obligatorischen Grundversicherung zurückziehen und sich auf den Bereich der Zusatzversicherungen konzentrieren. Für das Begehren machen sich unter anderem die SP und die Grünen stark.

Hohe Zufriedenheit mit Gesundheitssystem

Die Umfrage des Forschungsinstituts gfs im Auftrag des Branchenverbandes Interpharma zeigt ausserdem eine hohe Zufriedenheit mit dem Schweizerischen Gesundheitswesen. 76 Prozent der Stimmberechtigten haben von diesem einen sehr oder eher positiven Eindruck.

Damit wurde der bisher höchste Zustimmungswert aus dem Jahr 2008, als sich 68 Prozent positiv zum Gesundheitssystem geäussert hatten, übertroffen.

Ein Jahr nach dem Nein zur Managed-Care-Vorlage, die eine Senkung der Gesundheitskosten zum Ziel hatte, sind die Befragten offenbar eher bereit für Massnahmen zur Kostensenkung. So ist ein Verzicht auf die freie Spitalwahl gemäss Gesundheitsmonitor kein Tabu mehr.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Zwei Monate vor der Abstimmung über die Einheitskrankenkasse ist im Kanton ... mehr lesen
«Politische Propaganda durch Krankenversicherer ist als unzulässig zu qualifizieren», hielt der Bundesrat Anfang Juni fest.
Versicherungen Bern - Der Krankenkassen-Dachverband santésuisse macht mobil gegen die ... mehr lesen
Santésuisse: Für Versicherte, die die Grund- und eine Zusatzversicherung abschliessen, müssten künftig zwei Dossiers geführt werden, was zu mehr Kosten für Personal und Infrastruktur führen würde.
Bern - Gegen eine Einheitskasse engagiert sich auch ein Teil der Schweizer ... mehr lesen
Ärzte und Ärztinnen äussern ihre Meinung. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Initiative «für eine öffentliche Krankenkasse» hatte am Montag in der kleinen Parlamentskammer nicht den Hauch einer Chance. Nur 13 Ständerätinnen und Ständeräte empfehlen sie dem Volk zur Annahme. 28 wollen nichts von einer Einheitskrankenkasse wissen, einige anerkennen aber Handlungsbedarf. mehr lesen 
Förderung von innovativen Entwicklungen. (Symbolbild)
Bern - Die Gesundheitskommission ... mehr lesen 1
Kronberg i. Ts. - Wie eine im August 2013 von MeinAllergiePortal durchgeführte und ... mehr lesen
Die neue Umfrage zeigt, dass viele Leistungen zur Allergiebehandlung übernommen werden.
Bern - Im Kampf gegen steigende Gesundheitskosten möchte die SVP die Eigenverantwortung stärken und die Patientinnen und Patienten stärker zur Kasse bitten. In einem Positionspapier schlägt sie unter anderem die Erhöhung des Selbstbehalts von 700 auf 1400 Franken vor. mehr lesen  7
Bern - Die Initiative für eine öffentliche Krankenkasse ist nach Angaben der Initianten mit 115'468 beglaubigten Unterschriften zustande gekommen. Der Trägerverein wird das Volksbegehren morgen Mittwoch bei der Bundeskanzlei einreichen, wie er am Dienstag mitteilte. mehr lesen  1
Bern - Die Prämienentwicklung ist die grosse Unbekannte in der Initiative für eine ... mehr lesen
Die Stimmberechtigten möchten wissen, wieviel sie mit dem neuen System zu zahlen hätten.
Die Bürger müssten die Katze im Sack kaufen.
Bern - Im Abstimmungskampf zur ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten