Nicht alle gleich behandelt
Bund gegen Überschussmodell von Sympany
publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2014 / 12:14 Uhr
Laut Gesetz müssten alle Kunden gleich behandelt werden. (Symbolbild)
Laut Gesetz müssten alle Kunden gleich behandelt werden. (Symbolbild)

Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) untersagt dem Krankenversicherer Sympany vorerst, Überschüsse aus dem vergangenen Geschäftsjahr an seine Versicherten auszuschütten. Der Grund: Nicht alle Versicherten würden gleich behandelt.

Sympany-Geschäftsführer Ruedi Bodenmann hatte das Überschussmodell Anfang April als «Innovation» angepriesen. Der Plan: Vom Jahresgewinn von 17,5 Millionen Franken wollte der Versicherer 5,8 Millionen Franken einem Überschussfonds zuweisen und den Versicherten auszahlen.

In den Genuss der Ausschüttungen wären Versicherte der Kantone Bern, Zürich und Solothurn gekommen. Geplant waren Beträge von 50 bis 150 Franken pro Person.

Verstoss gegen das Krankenversicherungsgesetz

Doch in den Kantonen Bern und Zürich wären nicht alle Sympany-Versicherten in den Genuss der Beiträge gekommen, sondern nur jene in der Stadt Zürich sowie in den Berner Bezirken Bern und Biel. Auch sollten Versicherte, welche Sympany inzwischen verlassen haben sowie Personen unter 26 Jahren keine Vergütung erhalten.

Das Bundesamt für Gesundheit sieht darin einen Verstoss gegen das Krankenversicherungsgesetz. Dieses schreibe vor, dass alle Versicherten gleich behandelt würden, teilte das BAG am Donnerstag mit. Man habe Sympany deshalb per Verfügung untersagt, die geplante Ausschüttung vorzunehmen.

Bund soll Ausschüttungen anordnen können

In Zukunft soll der Bund von den Krankenkassen verlangen können, dass sie Prämien im Nachhinein rückerstatten. Nämlich dann, wenn sich herausstellt, dass die Prämien unangemessen hoch angesetzt waren.

Enthalten ist die Neuerung im Aufsichtsgesetz über die Krankenkassen. Das Gesetz befindet sich derzeit im Parlament in der Beratung.

(awe/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das ...
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG. Mit der Reform des Gesetzes aus dem Jahr 1908 werden die Vertragsregeln zwischen dem Versicherten und dem Versicherer an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst. Gleichzeitig wird den Anliegen der Konsumenten und der Anbieter von Versicherungsleistungen ausgewogen Rechnung getragen. mehr lesen  
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. ... mehr lesen  
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 5°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 6°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten