Diskussionen um 11. AHV-Revision:
publiziert: Freitag, 22. Jul 2005 / 17:50 Uhr

Bern - Die Neuauflage der 11. AHV-Revision dürfte es im Parlament schwer haben. SP, Grüne, Gewerkschaften und SVP lehnen sie ab, FDP, CVP und Wirtschaftsverbände sagen zwar ja, jedoch nur mit Vorbehalten.

Vor allem die Überbrückungsrente stösst auf Kritik.
Vor allem die Überbrückungsrente stösst auf Kritik.
7 Meldungen im Zusammenhang
Allgemein kritisiert wird die Überbrückungsrente.Diese ist einer der Kernpunkte der Revision. Es handelt sich um eine Ergänzungsleistung für Personen in "bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen", die nicht bis zum ordentlichen Rentenalter arbeiten können. Betroffen wären insbesondere IV-Teilrentner und ausgesteuerte Arbeitslose.

Leistungsabbau

SP, Grüne und Gewerkschaften lehnen in der laufenden Vernehmlassung die Revision als Gesamtpaket ab. Ziel der Revision müsse der Umbau, nicht der Leistungsabbau sein.

Inakzeptabel ist für die Linken die Einführung einer Teuerungsschwelle. Leistungen, die bereits heute in verfassungswidriger Weise keine existenzsichernde Höhe hätten, sollten nicht auf diese Weise weiter reduziert werden.

Der eigentliche Knackpunkt der Revision ist jedoch die vorgeschlagene Überbrückungsrente. Mit dieser werde eine Abkehr vom Sozialversicherungsprinzip in der AHV eingeleitet, kritisieren die Grünen. Auch die SP ist gegen "die Aufweichung des Versicherungsprinzips".

Unverantwortbarer Leistungsausbau

Auch bei den bürgerlichen Parteien und der Wirtschaft stösst die Überbrückungsrente auf Kritik. Für die SVP ist sie gar der Grund, die ganze Revision platzen zu lassen.

Diese Rente stelle einen unverantwortbaren Leistungsausbau dar, "welcher den Liquiditätsengpass im AHV-Fonds sogar noch beschleunigen wird", schreibt die SVP. Obwohl sie vielen der gemachten Sparvorschlägen zustimmen könnte, lehne sie deshalb die gesamte Revision ab.

Nicht so weit gehen wollen FDP, CVP und Wirtschaftsverbände. Sie unterstützen das Gesamtpaket trotz Vorbehalten gegen die Überbrückungsrente. So kritisieren FDP und der Wirtschaftsdachverband economiesuisse den vage formulierten Bezügerkreis. Es sei fraglich, ob der Kreditrahmen von 400 Mio. Franken so ausreichen könne.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat zwei ... mehr lesen
Die zweite Botschaft bringt die Erhöhung des Frauen-Rentenalters auf 65 Jahre.
Als «Sozialabbau in Reinkultur» qualifiziert der Schweizerische Gewerkschaftsbund die neue Vorlage.
Bern - Mit dem neuen Anlauf zur 11. AHV-Revision stösst der Bundesrat auf Ablehnung bei links und rechts. mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will trotz ... mehr lesen
Es wird eine «Überbrückungsrente» für einkommensschwache Personen ab 62 Jahren eingeführt.
80 Prozent der Versicherer halten die Vorsorge für kommende Rentnergenerationen für nicht ausreichend.
Versicherungen Zürich - Die Versicherungskonzerne ... mehr lesen
Bern - Die Kommission für ... mehr lesen
KfK-Präsident Gebhard Kirchgässner.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fulvio Pelli will endlich Klarheit schaffen.
Versicherungen Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli will ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen
Pascal Couchepin bekam Unterstützung von den Wirtschaftsverbänden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten