Ungetreue Geschäftsbesorgung
Ehemalige KPT-Spitze vor Berner Wirtschaftsstrafgericht
publiziert: Montag, 16. Mrz 2015 / 09:56 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Mrz 2015 / 20:27 Uhr
Verwaltungspräsident Walter Bosch.
Verwaltungspräsident Walter Bosch.

Bern - Rund fünf Jahre nach der gescheiterten Fusion der Krankenversicherungen KPT und Sanitas hat am Montag in Bern der Prozess gegen die damalige KPT-Verwaltungsratsspitze begonnen. Den beiden Angeklagten wird qualifizierte ungetreue Geschäftsbesorgung vorgeworfen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem dreiköpfigen Berner Wirtschaftsstrafgericht stehen der ehemalige KPT-Verwaltungsratspräsident Walter Bosch sowie Vizepräsident Bernhard Liechti. Angezeigt wurden die beiden bereits 2012 von der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma).

Die Finma stellte fest, dass sich die KPT-Verwaltungsratsmitglieder in unzulässiger Weise bereichert hätten, wenn die Fusion mit der Sanitas zustande gekommen wäre. Als Sanktion brummte die Finma Bosch und Liechti ein vierjähriges Berufsverbot auf.

Die Berner Staatsanwaltschaft erhob 2014 Anklage gegen das frühere KPT-Präsidium. Bosch und Liechti sollen die Regeln zu Interessenskonflikten unzureichend erfüllt und die Sorgfalts- und Treuepflichten schwer verletzt haben. Im Zentrum der Anklage steht ein umstrittenes Rückkaufprogramm von Mitarbeiteraktien.

Massive Rendite für Aktienrückkauf

Demnach bot der Verwaltungsrat pro Aktie einen überhöhten Rückkaufpreis von 600 Franken, obwohl gemäss Mitarbeiterbeteiligungsreglement nur rund 34 Franken hätten bezahlt werden müssen. Dies hätte die KPT zu Zahlungen von insgesamt 50 Millionen Franken verpflichtet, wovon 1,7 Mio. dem Verwaltungsrat zugeflossen wären.

Um diesen Deal zu finanzieren, beschloss der KPT-Fusionsausschuss ein ungesichertes Darlehen im Betrag von 70 Millionen, obwohl die KPT Holding laut Anklageschrift nicht über die Mittel verfügte, um das Darlehen jederzeit innerhalb von sechs Wochen zurückzuzahlen.

Zur Last gelegt wird den Beschuldigten auch, sämtliche Verwaltungsräte mit überhöhten Abgangsentschädigungen bedacht zu haben.

Vorwürfe an Finma

Die beiden Angeklagten wiesen bei der Befragung vor Gericht die Vorwürfe der willentlichen Pflichtverletzung als haltlos zurück. Die Anschuldigungen seien "an den Haaren herbeigezogen" und zum Teil "völlig absurd", sagte Walter Bosch.

Er könne auch heute nicht verstehen, weshalb man dem damaligen Verwaltungsrat einen Strick daraus drehe, dass er der Finma in guten Treuen ein Vorhaben unterbreitet haben. "Wir haben nichts versteckt und verheimlicht", betonte Bosch.

Er sei davon ausgegangen, dass die Finma den Deal prüfe und allenfalls zurückweise oder mit Auflagen verbinde, so wie dies die Wettbewerbskommission bei Fusionsabsichten von Unternehmen auch tue. "Wir wären nie auf die Idee gekommen, dass die Finma uns derart ins Messer laufen lässt."

Bosch stellte sich auf den Standpunkt, dass alle Entscheide vorläufigen Charakter gehabt hätten. Das Preisangebot von 600 Franken für die Mitarbeiteraktien habe dem Wert der KPT entsprochen und sei von einem Wirtschaftsjuristen, der ebenfalls im Verwaltungsrat sass, geprüft worden.

Plädoyers am Mittwoch, Urteil am Freitag

Die Verhandlungen werden am Mittwoch mit den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und den Verteidigern fortgesetzt. Das Urteil wird am Freitagnachnachmittag eröffnet. Das Gesetz sieht bei qualifizierter ungetreuer Geschäftsbesorgung eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Walter Bosch soll mit Bernhard Liechti ihr eigenes Wohlergehen in den Vordergrund gestellt haben.
Versicherungen Bern - Im Prozess gegen die frühere ... mehr lesen
Bern - Die Berner Staatsanwaltschaft hat gegen zwei frühere Verwaltungsräte der ... mehr lesen
Walter Bosch und Bernhard Liechti werden von der Staatsanwaltschaft angeklagt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten