Zusatzversicherer werden von FINMA geprüft
FINMA überprüft sämtliche Spitalversicherungstarife
publiziert: Montag, 11. Mrz 2013 / 13:35 Uhr
Gewinner der 2012 eingeführten neuen Spitalfinanzierung sind die Zusatzversicherer. (Symbolbild)
Gewinner der 2012 eingeführten neuen Spitalfinanzierung sind die Zusatzversicherer. (Symbolbild)

Bern - Gewinner der 2012 eingeführten neuen Spitalfinanzierung sind die Zusatzversicherer. Ihre Einsparungen werden auf über eine Milliarde Franken geschätzt. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) überprüft nun sämtliche Spitaltarife der Zusatzversicherer.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Das ist ein ungewöhnlicher Schritt», erklärte FINMA-Sprecher Tobias Lux der Nachrichtenagentur sda und bestätigte einen Bericht der «NZZ am Sonntag». Normalerweise überprüfe die FINMA als Überwacherin der Zusatzversicherungen deren Tarife nur, wenn diese geändert würden oder bei Hinweisen auf Solvenz- oder Missbrauchsgefahr.

Die Überprüfung sei notwendig geworden, weil sich im vergangenen Jahr mit der neuen Spitalfinanzierung die Voraussetzungen für die Zusatzversicherungen geändert hätten. Eine erste repräsentative Erhebung bei verschiedenen Versicherern habe ergeben, dass ihre Schadensbelastung deutlich gesunken sei.

«Bei der Zusatzversicherung 'Spital allgemein Schweiz' ist die Belastung massiv gesunken, bei den Halbprivat- und Privat-Zusatzversicherungen um 15 bis 20 Prozent», sagte Lux.

Der Grund dafür ist, dass diverse Leistungen teilweise von der Grundversicherung oder von den Kantonen übernommen werden. Die Einsparungen für die Zusatzversicherungen werden auf über eine Milliarde Franken geschätzt; eine Zahl, zu welcher sich die FINMA nicht äussern will.

Neue Voraussetzungen - neue Prämien

Die FINMA überprüft im Sommer nun, wie die Versicherungen auf der Basis der geänderten Vorzeichen die Tarife aushandeln. «Wir erwarten, dass die Prämien bei den Spitalzusatzversicherungen in der Regel sinken werden.»

Allerdings könnten nicht alle Versicherten automatisch mit einer tieferen Prämie rechnen, fügte Lux an. Die Tarife seien nicht nur von der Schadensbelastung abhängig, sondern etwa auch von notwendigen Rückstellungen oder der Teuerung. Unsicherheiten bestünden zudem wegen der noch nicht abgeschlossenen Spitaltarife und wegen der ebenfalls neu eingeführten Fallpauschalen.

Neue Finanzierung

Mit der neuen Spitalfinanzierung übernehmen die Kantone seit 2012 teilweise Kosten, die früher von den Zusatzversicherungen getragen wurden. So übernehmen sie erstmals Beiträge an die Behandlungen in Privatspitälern. Auch gilt seither die freie Spitalwahl in der Schweiz.

Früher übernahm ein Kanton seinen Anteil an den Kosten nur, wenn sich die ausserkantonale Behandlung aus medizinischen Gründen aufdrängte. Heute bezahlt ein Kanton seinen Teil, wenn das ausserkantonale Spital auf seiner Spitalliste steht. Die Zusatzversicherung, die früher die freie Spitalwahl ermöglichte, spart heute also.

Am 1. Januar 2013 gab es gemäss FINMA 21 private Versicherungsunternehmen, die nur im Krankenzusatzgeschäft tätig waren. Zudem boten 15 Krankenkassen neben der Grundversicherung auch Zusatzversicherungen an. Versicherte bezahlten 2011 insgesamt 6,4 Milliarden Franken Zusatzversicherungsprämien. Das Prämienvolumen der Grundversicherung betrug 2011 total 23,6 Milliarden Franken.

(hä/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten