SGB mit Pensionskassen-Bericht nicht zufrieden
Geplante Kürzungen bei zweiter Säule in der Kritik
publiziert: Montag, 19. Mrz 2012 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Mrz 2012 / 14:22 Uhr
Der Bund will den Mindestumwandlungssatz senken.
Der Bund will den Mindestumwandlungssatz senken.

Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will nichts wissen von Kürzungen bei der zweiten Säule. Er hat einen Bericht des Bundesrats zur Zukunft der beruflichen Vorsorge scharf kritisiert. Die Betrachtungen seien zu oberflächlich, die Datenlage zu dünn.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist unglaublich, wenn man überlegt, um was es hier geht», sagte SGB-Chefökonom Daniel Lampart vor den Medien. Der vom Bundesrat verabschiedete Bericht schlage eine Senkung des Mindestumwandlungssatzes vor. Doch die aufgestellten Annahmen zu Zinsentwicklung und Lebenserwartung würden nur mit wenigen Zahlen unterlegt. Hinzu kämen oberflächliche Betrachtungen.

«Wenn der Bund eine Rentensenkung vorschlägt, müsste er eine fundierte Analyse mit guten Argumenten vorlegen. Doch diese Argumente fehlen», sagte Lampart. Ausserdem sei noch nicht einmal die einst beschlossene Senkung von 7,2 auf 6,8 Prozent vollkommen abgeschlossen.

«Temporäre Faktoren»

Im Bericht werde davon ausgegangen, dass die Ertragsmöglichkeiten der Pensionskassen auch in Zukunft sehr tief sein würden, sagte Lampart. Doch die tieferen Renditen der vergangenen Jahre dürften nicht einfach in die Zukunft fortgeschrieben werden.

Laufe etwa die Konjunktur wieder besser, würden die Zinsen steigen, sagte Lampart. Auch andere Faktoren, die zu den tiefen Zinsen führten, wirkten nur temporär. Selbst die Eidgenössische Finanzverwaltung rechne optimistischer als der Bericht. Die Krisen der Jahre 2001/2002 und 2008 bezeichnete Lampart als historische Ausnahmen.

Streitpunkt Lebenserwartung

Auch die Berechnungen zur Lebenserwartung sind gemäss Gewerkschaftsbund ungenügend. Der Bericht arbeite mit Statistiken von Personengruppen, die länger lebten als jene Personen, die von einer Senkung des Mindestumwandlungssatzes tatsächlich betroffen wären - nämlich Personen mit tieferen Einkommen. Im Bericht würden etwa Daten von Pensionskassen mit Staatsangestellten verwendet.

«Ohne eine umfassende und qualitativ über alle Zweifel erhabene Datengrundlage kann keine seriöse Diskussion über die Zukunft der zweiten Säule geführt werden», sagte Lampart.

Sparpotenzial in Höhe von schätzungsweise rund 1,8 Milliarden Franken sieht der Gewerkschaftsbund bei den Verwaltungskosten.

«Zurück an den Absender»

Der Bericht über die Zukunft der zweiten Säule ist bis Ende April in der Vernehmlassung. Für den SGB ist klar, dass er zumindest in den wichtigsten Teilen - in jenen zum Mindestumwandlungssatz - «zurück an den Absender muss», wie SGB-Präsident und SP-Ständerat Paul Rechsteiner (SG) sagte.

Rechsteiner erinnerte daran, dass die Schweizer Stimmbevölkerung erst vor zwei Jahren mit knapp 73 Prozent eine weitere Senkung des Mindestumwandlungssatzes deutlich abgelehnt habe.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Die Zukunft der zweiten Säule spaltet die Parteien. Die Bürgerlichen wollen den Umwandlungssatz und damit die ... mehr lesen 4
Die Senkung des Umwandlungssatzes ist umstritten.
Sparen bei den Verwaltungskosten sei keine Lösung.
Versicherungen Bern - Der Schweizerische Arbeitgeberverband sieht dringenden Handlungsbedarf bei den Pensionskassen. Der ... mehr lesen
Versicherungen Zürich - Die Anlagen der Schweizer Pensionskassen haben 2011 nicht ... mehr lesen
Trotz Nullrendite hält der Verband die Zweite Säule auf Dauer für stabil.
Versicherungen Bern - Der Umwandlungssatz für die Renten der zweiten Säule muss gesenkt werden und dies rasch. Dieser Auffassung ist Colette Nova, Vizedirektorin des Bundesamtes für Sozialversicherungen. mehr lesen 
Versicherungen Bern - Der Bundesrat will dem Parlament nächstes Jahr einen Bericht zur Zukunft der zweiten Säule vorlegen. Dieser wird unter anderem die Frage behandeln, ob auch die Rentner einen Beitrag gegen die Unterdeckung der Pensionskassen leisten sollten. mehr lesen  6
Weitere Artikel im Zusammenhang
Versicherungen Zürich - Die Turbulenzen an den Finanzmärkten haben den Pensionskassen in der Schweiz weiter zugesetzt. So sei der Deckungsgrad der privat-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen im dritten Quartal 2011 um 2,3 Prozentpunkte auf 100,3 Prozent gesunken, wie die Anlagegesellschaft Swisscanto schätzt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping ... mehr lesen
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Ambulante medizinische Leistung  Bern - Vier Fünftel der Mitglieder des Spitalverbandes H+ stehen hinter der neuen Tarifstruktur für ambulante medizinische Leistungen. Ende Juni soll der neue Tarif beim Bundesrat zur Genehmigung eingereicht werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten