Anteil an selbstgetragenen Arztkosten hoch
Gesundheitskosten: Schweizer zahlen einen Drittel selber
publiziert: Mittwoch, 26. Okt 2011 / 14:28 Uhr
Zahnbehandlungen werden in vielen Ländern von der Grundversicherung abgedeckt.
Zahnbehandlungen werden in vielen Ländern von der Grundversicherung abgedeckt.

Bern - Trotz hoher Krankenkassenprämien zahlen Schweizerinnen und Schweizer fast einen Drittel der gesamten Gesundheitsausgaben aus der eigenen Tasche. Dieser Anteil ist im internationalen Vergleich sehr hoch.

6 Meldungen im Zusammenhang
Von den OECD-Ländern zahlen nur die Einwohner Mexikos und Südkoreas mehr an die Gesundheitskosten. In Deutschland beträgt der Anteil 13 Prozent, in Frankreich 7 und in den Niederlanden 6. Dies geht aus einer Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) hervor, über welche die «Neue Zürcher Zeitung» am Mittwoch berichtete.

Die gesamten Gesundheitsausgaben der Schweiz betrugen 2009 rund 61 Milliarden Franken. Davon werden fast 19 Milliarden von den privaten Haushalten selber getragen. Die Kosten fallen bei Selbstbehalten, Franchisen und Zusatzversicherungen an, aber auch wegen medizinischer Leistungen, die von keiner Versicherung gedeckt werden.

Am meisten beisteuern müssen die Haushalte zu den Pflegeheimen. Diese verschlingen 29 Prozent der privaten Gesundheitsausgaben, Leistungen von Zahnärzten weitere 19 Prozent. Gerade diese Leistungen werden in den OECD-Ländern in grösserem Umfang von den Grundversicherungen bezahlt.

Die Autoren der Studie warnen vor den Folgen der hohen Beteiligung der Haushalte an den Gesundheitskosten. Gemäss Umfragen verzichteten zwischen 4 und 15 Prozent der Befragten aus Kostengründen auf Zahnarztbesuche, medizinische Behandlungen oder Medikamente.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese versicherungen.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Häufige Arztbesuche - Städter verursachen hohe Gesundheitskosten.
Bern - Stadtbewohner gehen deutlich ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schweizer Bevölkerung: Schrittweise Reform erwünscht.
Bern - Zwei Drittel der Schweizer können sich für die Idee einer Einheitskrankenkasse erwärmen, wie eine Umfrage von santésuisse aufzeigt. Sie wollen aber eine schrittweise Reform des ... mehr lesen 2
Es ist gut, haben Sie's zwei Mal hier drin, wenn ...
... wohl nicht absichtlich! Aber es scheint etliche Leute HIER zu geben, die einen Text mindestens 2 Mal lesen müssen - es sind ja meistens ... ja auch furchtbar schwierige Texte, nicht wahr, keinschaf ....
Dann noch das "Mami" fragen und dann dämmert es - vielleicht oder auch nicht - dem einen oder der anderen LeserIn ...! (;-))
Ich kann diesen Schwachsinn....
...kaum mehr ertragen

Die Krankheitskosten im kranken System der Schweiz werden immer höher weil die Menschen immer kränker gemacht werden.

Kein Arzt, der von der Pharmaindustrie geschult und gefördert wird tut etwas für die Gesundheit seiner Patienten. Im Gegenteil.

Und so bleibt alles wies ist...
Der Arzt verarztet (und kann nicht mal was dafür, er weiss es einfach nicht besser)
Der Therapeut therapiert ( weil auch er von der Pharma verblödet wurde)
Der Heiler heilt ( nur das der von der Pharma-Lobby regierte Staat das wenn immer möglich zu verbieten versucht.....

Es ist zum Kotzen
Ich kann deise Schweinerei bald nicht mehr mitansehen
Die Krankheitskosten im kranken System der Schweiz werden immer höher weil die Menschen immer kränker gemacht werden.

Kein Arzt, der von der Pharmaindustrie geschult und gefördert wird tut etwas für die Gesundheit seiner Patienten. Im Gegenteil.

Und so bleibt alles wies ist...
Der Arzt verarztet (und kann nicht mal was dafür, er weiss es einfach nicht besser)
Der Therapuet therapiert ( weil auch er von der Pharma verblödet wurde)
Der Heiler heilt ( nur das der von der Pharma-Lobby regierte Staat das wenn immer möglich zu verbieten versucht.....

Es ist zum Kotzen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das ...
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG. Mit der Reform des Gesetzes aus dem Jahr 1908 werden die Vertragsregeln zwischen dem Versicherten und dem Versicherer an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst. Gleichzeitig wird den Anliegen der Konsumenten und der Anbieter von Versicherungsleistungen ausgewogen Rechnung getragen. mehr lesen  
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. ... mehr lesen  
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten