Rückläufige Kapitalerträge
Gewinneinbruch bei der Sanitas-Gruppe
publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2016 / 10:17 Uhr
Sanitas hat einen Gewinneinbruch um 81 Prozent erlitten.
Sanitas hat einen Gewinneinbruch um 81 Prozent erlitten.

Zürich - Die Krankenkassengruppe Sanitas hat im abgelaufenen Geschäftsjahr wegen rückläufiger Kapitalerträge einen Gewinneinbruch um 81 Prozent auf 19 Millionen Franken erlitten. Das Ergebnis aus Kapitalanlagen brach 2015 um 94 Prozent auf 7,2 Millionen Franken ein.

2 Meldungen im Zusammenhang
Hauptursache für diesen massiven Rückgang - trotz der Auflösung einer Rückstellung von rund 33 Millionen Franken - war laut einer Mitteilung der Gesellschaft vom Donnerstag das schwierige Umfeld an den Finanzmärkten.

Heraus sticht dabei vor allem der erhöhte Aufwand bei derivativen Finanzinstrumenten. Dahinter verbergen sich normalerweise komplexe Anlagevehikel - die Gesellschaft spricht auf Nachfrage der Nachrichtenagentur sda aber in diesem Zusammenhang von Absicherungsgeschäften etwa bei Währungen.

Kapitalmärkte sind Schuld

Diese Anlageklasse hat der Sanitas-Gruppe 2015 zwar eine Ertragssteigerung von 225 Millionen Franken nach 47 Millionen Franken im Vorjahr beschert. Allerdings erhöhte sich gleichzeitig der Aufwand bei dieser Assetkategorie auf 250 Millionen Franken nach 63 Millionen Franken im Jahr 2014. Damit resultierte also bei dieser Anlageart letztlich ein Minus von 25 Millionen Franken.

Zudem sah es 2015 bei Aktienanlagen für die Gruppe nicht so rosig als auch schon aus. Die Erträge aus Aktien uns ähnlichen Anlagen reduzierten sich um hohe 41 Prozent auf 58 Millionen Franken, wofür die Krankenkasse die Schuld den Entwicklungen an den Börsen gibt.

Im versicherungstechnischen Bereich lief es für die Sanitas aber deutlich besser, obwohl der Betriebsaufwand im vergangen Geschäftsjahr um rund 10 Prozent auf 216 Millionen Franken stieg. So erreichte die Gruppe im Bereich der Grundversicherung versicherungstechnisch eine schwarze Null, was genau der gesetzlichen Vorgabe entspricht.

Kundenschwund in der Grundversicherung

Der Spartengewinn im obligatorischen Bereich lag in etwa auf Vorjahresniveau bei rund 22 Millionen Franken. Allerdings kehrten der Krankenkassengruppe im vergangenen Jahr 1 Prozent der Grundversicherten den Rücken. Nunmehr zählt die obligatorische Grundversicherung noch rund 526'000 Kunden.

In der Zusatzversicherung stieg dagegen die Zahl der Versicherten um 0,4 Prozent auf rund 650'000. Der kombinierte Schaden-Kosten-Satz in diesem Bereich betrug laut Firmenangaben rund 97 Prozent und liegt damit unter der Marke von 100 Prozent, ab der eine Gesellschaft versicherungstechnisch kein Geld mehr verdient. Für das Vorjahr hatte der Konzern Vergleichswerte von 114 Prozent beziehungsweise um Sondereffekte bereinigt von rund 98 Prozent ausgewiesen. Im Jahr 2013 kam Sanitas noch auf gute 89,0 Prozent.

Unter dem Strich ging der Spartengewinn im Segment mit Zusatzversicherung, also dort, wo die Gesellschaft eigentlich unbegrenzt Gewinn erwirtschaften dürfte, allerdings um fast 100 Prozent auf lediglich 3 Millionen Franken zurück. Dies war wiederum vorwiegend den Resultaten bei den Kapitalanlagen geschuldet. In diesem Segment gab es bei den Kapitalerträgen nämlich sogar einen Verlust von rund 4 Millionen Franken - nach einem Gewinn von 105 Millionen Franken im Vorjahr.

Die Sanitas hob in ihrem Communiqué zum Jahresabschluss trotz aller negativen Effekte ihre solide Finanzbasis hervor. So erhöhte sich beispielsweise das Eigenkapital der Gruppe 2015 um 2,5 Prozent auf rund 754 Millionen Franken.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Spitalverband H+ nennt ... mehr lesen
Die Spitäler sind unzufrieden mit einzelnen Kantonen.
Sanitas legt nach Prämienerhöhung Gewinnsprung hin.
Versicherungen Zürich - Die Krankenkasse Sanitas ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Ambulante medizinische Leistung  Bern - Vier Fünftel der Mitglieder des Spitalverbandes H+ stehen hinter der neuen Tarifstruktur für ambulante medizinische Leistungen. ... mehr lesen  
Der Spitalverband sieht eine Anpassung des Tarifs als notwendig.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten