Frankenaufwertung
Höhere AHV-Rente im Ausland
publiziert: Donnerstag, 5. Feb 2015 / 17:42 Uhr
Mehr als ein Drittel der knapp 2,4 Millionen AHV-Rentnerinnen und -Rentner lebten Ende 2013 im Ausland.
Mehr als ein Drittel der knapp 2,4 Millionen AHV-Rentnerinnen und -Rentner lebten Ende 2013 im Ausland.

Bern - Der Franken-Schock hinterlässt nicht nur Verlierer. Hunderttausende Rentnerinnen und Rentner mit Wohnsitz im Ausland dürfen sich über einen sprunghaften Anstieg ihrer Bezüge freuen. Für eine volle Minimalrente gibt es diesen Monat rund 140 Euro mehr aufs Konto.

4 Meldungen im Zusammenhang
Am 5. Januar, dem Stichtag für die Januar-Auszahlungen, war eine Minimalrente von 1175 Franken rund 975 Euro wert. Wenden die mit der Auszahlung beauftragten Banken den Kurs vom Donnerstag für die Februar-Renten an, werden dafür nun fast 1120 Euro ausgezahlt.

Das sind rund 140 Euro mehr als vor einem Monat. Bei der Maximalrente beträgt der Unterschied sogar 260 Euro. Der gleichen Wertsteigerung unterliegen IV-Renten, die ins Ausland ausgezahlt werden. Da es sich um reine Währungseffekte handelt, entstehen den Schweizer Sozialversicherungen keine Mehrkosten.

Auch Risiko bei Rentnern

Sowohl Währungsgewinne wie auch -verluste würden vollständig von den Versicherten getragen, teilte die Zentrale Ausgleichsstelle in Genf auf Anfrage der sda mit. Ein Mechanismus zum Ausgleich starker Kursausschläge existiert nicht.

Nach Auskunft des Bundesamts für Sozialversicherungen werden die ins Ausland gezahlten Renten wie jene in der Schweiz angepasst. Hier gilt der Mischindex der aktuellen Preis- und Lohnentwicklung. Auf dieser Basis wurden die AHV- und IV-Minimalrenten per 1. Januar um 5 Franken erhöht.

Mehr als ein Drittel der knapp 2,4 Millionen AHV-Rentnerinnen und -Rentner lebten Ende 2013 im Ausland. Der überwiegende Teil von ihnen sind ausländische Staatsangehörige, die vorübergehend in der Schweiz gearbeitet haben und nun ihren Lebensabend im Heimatland verbringen.

Insgesamt bezogen sie 452,4 Millionen Franken an Alters-, Zusatz- und Hinterlassenenrenten, wie aus der AHV-Statistik 2013 hervorgeht. Die Summe der ins Ausland ausgezahlten IV-Renten belief sich auf knapp 43 Millionen Franken - 10 Prozent aller ausgezahlten IV-Leistungen.

Halbe Milliarde ins Ausland

Insgesamt fliessen damit rund 495 Millionen Franken als AHV- oder IV-Renten ins Ausland. Der grösste Teil dieses Geldes wird in EU-Länder ausgezahlt, wo 90 Prozent der AHV-Rentner und über 80 Prozent der IV-Rentner mit ausländischem Wohnsitz leben.

Aber nicht nur Rentner in der Euro-Zone profitieren vom starken Franken. Auch andere Währungen haben in den letzten Wochen gegenüber dem Franken an Wert eingebüsst. Da die Renten in der Regel in den Landeswährungen ausgezahlt werden, können sich auch die Bezügerinnen und Bezüger in anderen Ländern über einen Zustupf freuen.

In vielen Fällen wird dieser allerdings bescheiden ausfallen, weil die Rentenbeträge oft sehr tief sind: Gemäss Jahresbericht der Zentralen Ausgleichsstelle betragen 60 Prozent der ins Ausland ausbezahlten Renten weniger als 400 Franken pro Monat. Grund sind die tendenziell tiefen Löhne ausländischer Arbeitskräfte sowie die teils nur kurze Beitragsdauer.

Auch auf der Verlierer-Seite

Im Moment stehen die Rentnerinnen und Rentner im Ausland auf der Gewinnerseite. Das war in der Vergangenheit nicht immer so: Als beispielsweise der Preis für den Euro im Jahr 2007 von zunächst rund 1,50 Franken auf fast 1,65 Franken kletterte, mussten viele von ihnen Einbussen in Kauf nehmen.

Es gibt auch andere Risiken als die direkten Wechselkurs-Effekte. Sarah Mastantuoni, Co-Direktorin der Auslandschweizer-Organisation ASO, erinnert etwa an die Wirtschaftskrise in Argentinien. Als 2002 der Peso abgewertet wurde und die Behörden Geldüberweisungen ins Ausland verboten, hätten viele Auslandschweizer ihre Beiträge an die freiwillige AHV nicht mehr bezahlen können, sagte sie der sda. Dies habe damals zu zahlreichen Ausschlüssen geführt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Die AHV ist 2014 beim Umlageergebnis in die roten Zahlen gerutscht. Die ... mehr lesen
Die AHV hat mehr für Sozialversicherungen ausgegeben.
Die Sozialversicherungen haben im Jahr 2014 deutlich mehr Gewinn erzielt.
Versicherungen Zürich - Die Sozialversicherungen AHV, IV und EO haben mit ihren Anlagen im Jahr ... mehr lesen
Bern - Dem Bund entgehen wegen der Aufhebung des Mindestkurses mehrere Millionen Franken. Grund dafür ist, dass die ... mehr lesen
Der Bund sieht einem Verlust entgegen.
Fast 40 Prozent der Senioren leben in einem Haushalt mit einem liquiden Vermögen von über 100'000 Franken.
Neuenburg - Ältere Menschen in der Schweiz kommen mit ihrem Geld mehrheitlich gut über die Runden. Sie sind denn auch zufriedener mit ihrer finanziellen Situation als andere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das ...
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG. Mit der Reform des Gesetzes aus dem Jahr 1908 werden die Vertragsregeln zwischen dem Versicherten und dem Versicherer an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst. Gleichzeitig wird den Anliegen der Konsumenten und der Anbieter von Versicherungsleistungen ausgewogen Rechnung getragen. mehr lesen  
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. ... mehr lesen  
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
St. Gallen 22°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern recht sonnig
Genf 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
Lugano 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten