Kassen sollen kantonale Reserven anlegen
publiziert: Donnerstag, 16. Sep 2010 / 13:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Sep 2010 / 14:07 Uhr
Ignazio Cassis unterhält sich mit Didier Burkhalter.
Ignazio Cassis unterhält sich mit Didier Burkhalter.

Bern - Der Nationalrat will, dass die Krankenkassen in jedem Kanton separate Reserven anlegen. Er hat mit 85 zu 66 Stimmen eine Standesinitiative des Kantons Genf angenommen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die geltenden Regeln zu den Reserven der Krankenkassen sorgen insbesondere in der Westschweiz für Ärger. In den Kantonen Genf, Waadt und Neuenburg bezahlen die Versicherten meist höhere Prämien als in anderen Kantonen. Mit ihren Beiträgen werden dann gesamtschweizerisch Reserven gebildet.

Nach Ansicht der Kritiker entspricht dies gewissermassen einer Quersubventionierung. Im Fokus der Kritik stehen die Krankenversicherer Assura und Supra. Der Kanton Genf verlangte, dass die Krankenversicherer die Reserven für jeden Kanton separat bilden. Dem stimmte der Rat nun zu, gegen den Willen der vorberatenden Kommission.

Falsche Lösung

Die Mehrheit der Kommission hielt den Vorschlag aus Genf für die falsche Lösung des Problems. Der Ärger sei verständlich, sagte Ignazio Cassis (FDP/TI). «Die Romands haben mit gutem Recht darauf hingeweisen.» Das Versicherungssystem dürfe nicht noch stärker kantonalisiert werden.

Das Problem sei viel mehr, dass das Bundesamt für Gesundheit die Krankenversicherer zu wenig überwache. Der Bundesrat habe dies erkannt. Eine Gesetzesänderung sei in Arbeit, der Bundesrat werde sie demnächst verabschieden. Damit werde das ganze Überwachungssystem neu ausgestaltet.

Höhere Prämien?

Zudem habe der Bundesrat angekündigt, das Problem der Reserven in einer Verordnung zu regeln, sagte Cassis. Ruth Humbel Näf (CVP/AG) warnte, dass bei einer Kantonalisierung der Reserven die Prämien ansteigen könnten.

Die Befürworter machten geltend, schon der ehemalige Gesundheitsminister Pascal Couchepin habe eine Lösung versprochen. Bis jetzt sei aber nichts geschehen, kritisierte Christian van Singer (Grüne/GE). Er plädierte dafür, mit der Annahme der Motion ein Zeichen zu setzen. Jean-Charles Rielle (SP/GE) verlangte, dass noch vor Jahresende ein Gesetz verabschiedet werden müsse.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten