Krankenkassen: Mittel gegen Kostenanstieg
publiziert: Samstag, 23. Dez 2006 / 13:37 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Dez 2006 / 14:00 Uhr

Bern - Die Abstimmung über die Einheitskasse und die Verhandlungen zu den neuen Spitaltarifen: Das sind die wichtigsten Dossiers, die der designierte santésuisse-Direktor Fritz Britt bei seinem Amtsantritt Anfang 2007 auf seinem Pult liegen hat.

Demografie und medizinischer Fortschritt würden auch künftig zu Kostensteigerungen führen, sagt Britt.
Demografie und medizinischer Fortschritt würden auch künftig zu Kostensteigerungen führen, sagt Britt.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Das Schweizer System ist ein Wettbewerbssystem, und der Wettbewerb zwischen den Kassen ist ja etwas, das politisch gewollt ist», sagt Britt in einem am Samstag in der «Basellandschaftlichen Zeitung» veröffentlichten Interview. Zum Schutz des Patienten und des Prämienzahlers seien diesem Wettbewerb aber Grenzen gesetzt.

Britt, der beim Krankenkassen-Dachverband auf Marc-André Giger folgt, sieht in der Schweiz unter dem Strich eine bessere Grundversorgung als in den Nachbarländern. «Wir haben eben nicht dieses unsägliche Einheitssystem mit den enormen Qualitätsmängeln, das Frankreich und Deutschland haben.»

Die Kostensteigerung im Gesundheitswesen einzudämmen, ist für Britt «tatsächlich eine wichtige Aufgabe». Gleichzeitig müsse man aber ein Verständnis dafür entwickeln, «dass die Faktoren Demografie und medizinischer Fortschritt vernünftigerweise zu einer Kostensteigerung führen».

«Keine Kostenexplosion»

Diese beiden Faktoren würden auch in den nächsten Jahren die Gesundheitskosten steigen lassen, sagt Britt. «Man muss nicht so tun, als ob das nicht so wäre.» Er tritt für eine nüchterne Betrachtungsweise ein: Sowohl das Wort «Kostenexplosion» sei falsch als auch die Aussage, man habe die Kosten «im Griff».

«Wie will man die demografische Entwicklung im Griff haben?», fragt der neue santésuisse-Direktor, und: Er habe noch nie jemanden gesehen, der den medizinischen Fortschritt nicht wolle. Die Einheitskasse ist für ihn kein Mittel gegen die steigenden Kosten: «Ich bin dagegen, dass wir unsere Bevölkerung verschaukeln.»

Die Krankenkassenprämien seien eine «enorme Belastung», sagt Britt. Mit der Prämienverbilligung habe die Schweiz aber ein gutes System, «um die Belastung gerade bei tiefen Einkommen praktisch auf Null oder eine vernachlässigbare Summe abzusenken». Dies sei sozialer als in den Nachbarländern, «wo man selbst mit einem tiefen Lohn seine 14 Prozent abliefern muss».

Nahe beim Bürger

Er habe den Eindruck, dass es in den Diskussionen über das Gesundheitswesen nur noch um hohe oder tiefe Prämien gehe. Man spreche über das Gesundheitswesen, als ob das etwas wäre, was einen nichts anginge. Die Krankenversicherer seien mit ihrer Tätigkeit relativ nah beim Bürger, sagt Britt. Dies müsse wieder mehr zum Ausdruck kommen.

Neben der Einheitskasse, über die der Souverän am 11. März abstimmt, beschäftigt die hängige Verhandlung über Fall-Pauschaltarife im Spital. Verglichen mit der heute meist üblichen Abgeltung von Aufenthaltstagen sei dieses Modell effizienter; jeder Fall habe aber auch seine Unschärfen.

Fritz Britt leitete von 1997 bis 2004 die Hauptabteilung Kranken- und Unfallversicherung im Bundesamt für Sozialversicherung. Er war verantwortlich für die Einführung des neuen Krankenversicherungsgesetzes. Der Jurist mit Anwaltspatent wechselte im Jahr 2004 zu Novartis.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer seine Prämienrechnungen ... mehr lesen
Wer nicht zahlt, ist unter Umständen nicht versichert.
Die Einkommensgrenze wird für alle Erwachsenen, die Prämiensubventionen erhalten, angehoben.
Bern - Ab dem 1. Januar 2007 sind die Kantone verpflichtet, die Krankenversicherungsprämien für Kinder aus Familien mit unteren und mittleren Einkommen um mindestens 50 Prozent zu senken. ... mehr lesen
Jedes Jahr wechseln lediglich zwischen 2 und 3 Prozent die Kasse.
Zürich - Kaum jemand würde ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten