Schuld an der Kostensteigerung
Krankenkassenverband erwartet deutliche höhere Prämien
publiziert: Freitag, 17. Jul 2015 / 16:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Jul 2015 / 17:44 Uhr
Schuld an der Kostensteigerung sei jedoch nicht in erster Linie der vermehrte Arztbesuch.
Schuld an der Kostensteigerung sei jedoch nicht in erster Linie der vermehrte Arztbesuch.

Solothurn - Drei bis vier Prozent höhere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung: Dies droht laut dem Krankenkassendachverband Santésuisse für das nächste Jahr. Schuld an der Kostensteigerung sei jedoch nicht in erster Linie der vermehrte Arztbesuch, wie bisher geglaubt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Hauptgrund für das "ungebremste Kostenwachstum" sei vielmehr, dass pro Behandlung höhere Kosten anfallen, teilte Santésuisse am Freitag mit. Unter anderem, weil gewisse Tarifpositionen häufiger abgerechnet würden. Der Verband beruft sich dabei auf eine eigene Analyse.

Auffallend sei, dass die Tarifposition "Konsultation in Abwesenheit des Patienten" viel häufiger abgerechnet werde, heisst es in der Medienmitteilung. In diese Kategorie fällt unter anderem das Aktenstudium.

Besonders Spezialärzte wie Radiologen, Gastroenterologen, Orthopäden und Urologen schöpften diese Tarifposition massiv aus, schreibt der Verband. Dass sie dabei schummeln und mehr Zeit aufschreiben als sie eigentlich brauchen, wollte die Santésuisse-Direktorin allerdings nicht unterstellen. "Das können wir so nicht sagen", sagte Verena Nold der Nachrichtenagentur sda. Man könne nur feststellen, dass es hier ein starkes Kostenwachstum gäbe.

Zweifel bei FMH

Der Ärzteverband FMH zweifelt an der Analyse des Krankenkassendachverbandes: Die Tarifposition "Konsultation in Abwesenheit des Patienten" sei eine von 4500 Positionen in der Tarifstruktur TARMED, teilte FMH-Präsident Jürg Schlup mit.

Und Radiologen, Gastroenterologen, Orthopäden und Urologen entsprächen zusammen nur rund drei Prozent der berufstätigen Ärzte in der Schweiz. "Dass diese vier Spezialistenklassen mit einer einzigen Tarifposition für einen derartigen Anstieg von 140 Millionen Franken verantwortlich sein sollen, können wir aufgrund unserer Zahlen nicht nachvollziehen", teilte Schlup mit.

Mehr Ärzte

Neben den höheren Kosten pro Behandlung nennt Santésuisse einen zweiten Hauptgrund für das Steigen der Gesundheitskosten: Dass es mehr Ärzte gäbe. Die Zunahme gehe auf die Zeit vor der erneuten Einführung des Zulassungsstopps zurück.

Die Zulassung von Ärzten konnte zwischen 2001 und 2011 eingeschränkt werden. Anfang 2012 wurde der Zulassungsstopp dann aufgehoben. Dies führte zu einer massiven Zunahme von Spezialärzten, worauf das Parlament im Juli 2013 die Möglichkeit der Beschränkung wieder einführte.

In der Zeit ohne Zulassungsstopp hätten vor allem Ärzte in den teuren Bereichen Radiologie, Kardiologie, Urologie, Herzchirurgie und Orthopädie neu zu praktizieren begonnen, schreibt Santésuisse. Die Folgen davon zeigten sich jetzt bei den Kosten. Der Ärzteverband FMH hält entgegen, bislang sei nicht erwiesen, dass mit dem Zulassungsstopp die Kosten gesenkt würden.

Höhere Kosten

Laut Santésuisse führen die höheren Kosten pro Behandlung und die Zunahme bei den Ärzten dazu, dass die Kosten für ambulante Arzt- oder Spitalbesuche überdurchschnittlich stark steigen. Der Verband rechnet mit einem Kostenanstieg von fünf Prozent für diesen Bereich im laufenden Jahr.

Dass die Prämiengelder vermehrt für ambulante Leistungen gebraucht würden, entspreche der bundesrätlichen Strategie "ambulant vor stationär", hält der FMH fest. Die älter werdende Bevölkerung und die damit verbundene Zunahme der chronisch kranken Menschen vergrössere ausserdem die Nachfrage nach ambulanten Leistungen.

Die gesamten Gesundheitsausgaben der Grundversicherung dürften gemäss Santésuisse-Schätzung um 3,5 Prozent steigen. Dieser Anstieg liege im Durchschnitt der vergangenen 10 bis 15 Jahre und sei folglich nichts Neues, schreibt der FMH.

Santésuisse hält fest, dass die Prämien als Spiegelbild der Kosten um drei bis vier Prozent steigen dürften. Je nach Wohnkanton, Prämienregion, Krankenkasse, Versicherungsmodell und Franchise seien aber Abweichungen nach unten und oben möglich.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fast 11 Milliarden Franken pro ... mehr lesen
Die Tarife müssen zwingend angepasst werden.
Versicherungen Bern - Der Bundesrat räumt bei den Krankenkassenprämien und ihren ... mehr lesen
Die Franchisen von 1000 und von 2000 Franken werden gestrichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Da die Krankenkassenprämien ein Spiegelbild der Kosten sind, droht laut Santésuisse für 2016 eine deutliche Prämienerhöhung.
Versicherungen Solothurn - Der Krankenkassendachverband Santésuisse erwartet, dass die ... mehr lesen
Bern - Zwei Umfragen zum gleichen Thema, ein Interview-Partner in drei Zeitungen ... mehr lesen
«SonntagsBlick»: Trotz des starken Frankens befinde sich die Schweiz nicht in einer Wirtschaftskrise.
Durch den angewendeten Euro-Wechselkurs sind Originalpräparate der Spezialistenliste nicht mehr teurer im Vergleich zum Ausland.
Bern - Der tiefe Eurokurs hat eine neue Runde im Streit um Medikamentenpreise eingeläutet: Während die Pharmabranche vor überstürztem Handeln warnt, fordern die Krankenkassen weitere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten