Um über zwei Prozent
Prämien klettern nach oben
publiziert: Donnerstag, 26. Sep 2013 / 11:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Sep 2013 / 11:37 Uhr
Die Prämien steigen und steigen.
Die Prämien steigen und steigen.

Bern - Mit einer durchschnittlichen Steigerung von 2,2 Prozent verzeichnen die Krankenkassenprämien 2014 einen deutlich höheren Aufschlag als im Jahr zuvor (1,5 Prozent). Insgesamt ist es aber der dritttiefste Preisanstieg seit Einführung des Krankenversicherungsgesetzes im Jahr 1996.

10 Meldungen im Zusammenhang
Mit einer durchschnittlichen Steigerung von 2,2 Prozent für Erwachsene verzeichnen die Krankenkassenprämien 2014 einen höheren Aufschlag als im Vorjahr (1,5 Prozent). Insgesamt ist es aber der dritttiefste Preisanstieg seit Einführung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) im Jahr 1996.

Die Prämien für junge Erwachsene steigen im nächsten Jahr im Mittel um 3,0 Prozent, diejenigen für Kinder um 2,4 Prozent. Dies gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag bekannt. Die 2,2 Prozent bedeuteten eine «erneut moderate Steigerung».

Umgerechnet muss eine Person im nächsten Jahr monatlich einen zusätzlichen Beitrag von 8,42 Franken leisten. Je nach Kanton erhöhen sich die Prämien laut BAG zwischen 1,0 und 3,8 Prozent.

In den meisten Kantonen steigen die Prämien um weniger als 3 Prozent. In den Kantonen Bern, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Jura, Neuenburg, Tessin und Waadt liegt der Anstieg unter 2 Prozent. Anders in beiden Appenzell, Luzern, Obwalden und St. Gallen: Dort erhöhen sich die Prämien um über 3 Prozent. In den übrigen Kantonen bewegt sich die Steigerung zwischen 2 und 3 Prozent.

Schwächerer Anstieg als auch schon

Der Prämienanstieg ist der dritttiefste seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes im Jahr 1996. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Standardprämie - die obligatorische Grundversicherung einer erwachsenen Person mit 300 Franken Franchise und Unfalldeckung - um durchschnittlich 3,5 Prozent.

Im Vorjahr hatte der durchschnittliche Anstieg bei Erwachsenen bei 1,5 Prozent gelegen. Die Internetvergleichsdienste comparis.ch und bonus.ch rechneten im Vorfeld der diesjährigen Prämienrunde mit einem Anstieg von rund 2,5 Prozent.

Hausarztmodell weniger attraktiv

Die meisten Versicherten entscheiden sich nicht für die Standardprämie, sondern für ein anderes Prämienmodell - beispielsweise für eine höhere Franchise. Im Durchschnitt werden die Versicherten in all diesen verschiedenen Modellen gemäss Schätzungen nächstes Jahr 2,2 Prozent mehr für ihre Krankenversicherung ausgeben.

Das Wachstum ist also in diesem Jahr gleich wie bei der Standardprämie. Jedoch steigen die Prämien für Versicherte mit HMO- oder Hausarztmodell laut BAG überdurchschnittlich. Der Grund dafür sei, dass die Rabatte bei diesem Modellen teilweise zu hoch angesetzt seien.

Bundesrat Alain Berset wies bereits im Vorfeld in verschiedenen Interviews darauf hin, dass vor allem bei Hausarzt- und Gruppenpraxenmodellen mit einem grösseren Anstieg zu rechnen sei.

Mehrere Kostentreiber

Die gestiegenen Prämien haben ihren Ursprung in den seit Jahren explodierenden Gesundheitskosten. Bei den ambulanten Arztpraxen stiegen die Kosten im ersten Halbjahr 2013 überdurchschnittlich, wie das BAG festhielt. Seit Juli hätten die Kantone aber wieder die Möglichkeit, die Anzahl der Arztpraxen zu steuern.

Auch bei einem weiteren grossen Kostenblock, den Medikamenten, seien bereits kostendeckende Massnahmen in Kraft. Das BAG hatte im vergangenen Jahr die Preise von rund 500 Arzneimitteln gesenkt. Bis 2015 sollen so rund 720 Millionen Franken eingespart werden.

Im stationären Spitalbereich seien die momentan vorhandenen Daten wenig aussagekräftig. Wegen der Umstellung auf Fallpauschalen sei es zu Verzögerungen bei der Rechnungsstellung gekommen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
comparis.ch warnt vor einem Prämienschock.
Die Prämien steigen - somit wechseln auch wieder Versicherte ihre Kasse.
Versicherungen Zürich - Rund 600'000 Menschen wechseln auf Anfang 2014 die Krankenkasse. Das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alain Berset: «Die hohe Qualität in unserem Gesundheitswesen hat ihren Preis.»
Bern - Bundesrat Alain Berset hat am Donnerstag die Gründe für die erneut gestiegenen Krankenkassenprämien dargelegt. «Die hohe Qualität in unserem Gesundheitswesen hat ihren Preis», ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien könnten 2014 stärker ansteigen als bisher ... mehr lesen
Unterdurchschnittlich dürfte der Anstieg in Zug, Tessin, Zürich oder Basel-Stadt ausfallen.
Bern - Der Internetvergleichsdienst ... mehr lesen
Für 2014 wird ein Prämienanstieg um 2 Prozent erwartet.
Bern - Seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes 1996 bis 2011 haben 17 Kantone zu wenig Prämien bezahlt. Versicherte in den anderen Kantonen bezahlten zu viel. Ein Kompromiss soll nun den Ausgleich bringen. Die Kantone nehmen ihn mit Zähneknirschen hin. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen 
Publinews Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. ... mehr lesen  
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen
Spitzenverdiener.
Versicherungen Die Auswirkungen der Coronapandemie haben viele Anleger verunsichert. Zusätzlich erfordern die dauerhaft niedrigen Zinsen ein Umdenken bei der Geldanlage, ... mehr lesen
BONECO Luftwäscher 2055D.
Die Heuschnupfen-Saison rückt näher. Vertrauen wir der Prognose der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) wird dieses Jahr für alle Birkenpollen-Allergiker ... mehr lesen
Last-Minute-, Pauschal- und Badeferien auf einen Blick.
Wohin geht Ihre Reise? Lassen Sie den Alltag hinter sich und entspannen Sie am Ferienort Ihrer Träume! Jetzt: Online vergleichen & sparen! mehr lesen
Jetzt mitmachen und gewinnen. travel.ch wünscht Ihnen viel Glück.
Gewinnen Sie ein Wochenende nach Berlin gesponsert von DEM Online Reisebüro der Schweiz travel.ch. Highlight ist das Konzert der irischen Rockband ... mehr lesen
Ziel der Online-Abstimmung ist die aktive Mitwirkung der Bürger und Bürgerinnen in der Politik.
Haben Sie sich schon mal überlegt, wie es wäre, wenn Sie für 13 Minuten Bundesrat wären, Ihre Meinung zur Schweizer Politik kundtun könnten und dabei noch ... mehr lesen
Vorteilhafte Versicherungslösungen, schweizweit kompetente Berater, bis zu 100 % Familienrabatt.
Versicherungen CSS engagiert sich als führender Schweizer Gesundheitsversicherer für die Gesundheit von Familien und Kindern: Wir bieten unseren rund 1,2 Millionen Kunden ... mehr lesen
Christian Gross für den Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen.
St. Gallen - Weder sehen noch hören können - für taubblinde Menschen in der Schweiz ist dies Tag für Tag Realität. Eine Plakatkampagne des ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wechselnd bewölkt
Basel 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten