Strengere Kapitalregeln
Prämienschock bei Versicherungen
publiziert: Donnerstag, 30. Jun 2011 / 10:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Jun 2011 / 15:48 Uhr
Ernst & Young sagt neue Prämienschocks bei Krankenkassen und Lebensversicherungen voraus.
Ernst & Young sagt neue Prämienschocks bei Krankenkassen und Lebensversicherungen voraus.

Zürich - Versicherte müssen in Zukunft bei den Versicherungsprämien tiefer in die Tasche greifen: Laut einer Studie der Beratungsfirma Ernst & Young werden strengere Kapitalregeln für die Versicherungsbranche vor allem Lebensversicherungen teurer machen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Anfang Jahr von der Eidg. Finanzaufsichtsbehörde Finma in Kraft gesetzte Regelwerk Swiss Solvency Test (SST) will von den Versicherern dickere Eigenmittelpolster. Damit sich der Verkauf der Policen weiter rentiert, brauchen die Versicherungsgesellschaften zusätzliche Margen.

Um diese zu erreichen, könnten sie zum Beispiel die Prämien verteuern, wie Thomas Brotzer, Branchenexperte bei Ernst & Young, am Donnerstag im Gespräch mit den Medien in Zürich erläuterte. Vor allem die Lebensversicherer und privaten Krankenversicherer würden um diese Massnahme wohl kaum herumkommen.

Renten nur bis 85

Andererseits könnten auch die Garantien stärker auf den Kunden verlagert werden: Die Anlagerisiken eines Vorsorgeprodukts würden dann stärker beim Versicherten liegen. Eine weitere Möglichkeit für die Versicherer wäre, einen privaten Rentenplan nur noch bis zu einem bestimmten Alter auszuzahlen.

Neben den SST-Vorschriften, die seit dem 1. Januar für 140 in der Schweiz tätige Lebens-, Sach-, Kranken- und Rückversicherer gelten, setzen der Branche schon seit der Finanzkrise die tiefen Zinsen zu. Dies macht es schwierig, die für Garantieversprechen benötigten Erträge an den Finanzmärkten hereinzuholen.

Auswirkungen auf BVG-Geschäft

Gewisse Versicherungsprodukte könnten ganz vom Markt verschwinden: «Wenn es sich nicht rechnet, dann ergibt es keinen Sinn mehr, bestimmte Produkte anzubieten», sagte Brotzer. Dies könnte in der beruflichen Vorsorge die Vollversicherung treffen, die derzeit besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen beliebt ist.

Würde dieses Produkt, bei dem die Anlagerisiken vom Versicherer bewirtschaftet werden, verschwinden oder nur noch von wenigen grossen Gesellschaften angeboten werden, hätte dies Folgen für die Volkswirtschaft. Derzeit untersucht Ernst & Young, wie die Kunden auf die möglichen Änderungen reagieren werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Versicherer müssen mit der neuen Spitalfinanzierung die Investitionskosten der Spitäler mittragen.
Versicherungen Bern - Fallpauschalen und ein neues ... mehr lesen
Bern - Fast jeder fünfte Versicherte ... mehr lesen
Markant mehr Personen überlegen sich einen Wechsel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler Krankenkasse Sympany übertragen, wie Sympany am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Bern 1°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten