Am Scheidweg
Revolution bei Lebensversicherungen
publiziert: Mittwoch, 16. Dez 2015 / 10:31 Uhr
Die Lebensversicherungsbranche befindet sich im Wandel.
Die Lebensversicherungsbranche befindet sich im Wandel.

Zürich - Die Lebensversicherungsbranche ist an einem Scheideweg angekommen. Einerseits bringen neue technologischen Möglichkeiten die Assekuranz unter Druck. Andererseits fordern regulatorische Veränderungen einen kompletten Wandel des Geschäftsmodells.

Zunächst erfordert das digitale Zeitalter ein vollkommenes Umdenken bei Lebensversicherungen. Neue Technologien, verbesserte Datengrundlagen sowie die Einbindung der Kunden werden nämlich die Branche laut einer neuen Sigma-Studie des Rückversicherers Swiss Re vom Mittwoch grundlegend wandeln.

So wird beispielsweise der Antragsprozess mit der Abschätzung des Versicherungsrisikos noch bei zahlreichen Lebensversicherern nicht automatisch durchgeführt. Dies liegt laut Swiss Re daran, dass häufig Informationen zur Beurteilung des Risikos nur in Papierform vorliegen. Mit der aufstrebenden Digitalisierung ist damit aber Schluss. Künftig müssen alle Marktteilnehmer auf einen komplett automatisierten Prozess zum Vertragsabschluss setzen.

Neue Datenwelt

Ein weiterer wichtiger Grund, weshalb die Lebensversicherungsbranche an einem Scheideweg steht, sind neue Datengrundlagen, die sich aus der Vernetzung der Welt ergeben. Bisher ungenutzte Informationsquellen, Onlineplattformen, neue Auswertungsmöglichkeiten verbessern die Handwerkszeuge der Konzerne enorm.

All dies dürfte den Gesundheitszustand der Kunden, dessen Beurteilung für eine Lebensversicherung von grosser Bedeutung ist, viel besser einschätzbar machen und damit die Risikoselektion transformieren.

Als Beispiel dafür, nennt der Schweizer Rückversicherer in seiner Analyse die Entwicklungen in Südafrika. Dort geniessen bei dem Unternehmen AllLife auch Menschen mit HIV-Infektionen oder Diabetes gewissen Risikoschutz von Lebensversicherern. Normalerweise erhält dieser Personenkreis kaum eine Police.

Regelmässige Untersuchungen

Um ihre Deckung aber aufrechtzuerhalten, müssten die Versicherungsnehmer regelmässig Blutuntersuchungen durchführen lassen und im Falle einer HIV-Infektion spezielle Medikamente einnehmen.

AllLife schickt Erinnerungen für entsprechende Untersuchungen und kontrolliert die Ergebnisse, wobei die Daten mit Zustimmung der Kunden direkt bei den medizinischen Dienstleistern eingeholt würden. Die Grenzen der Versicherbarkeit verschieben sich also.

Die neuen Technologien dürften aber noch weitergehenden Einsatz finden. So haben laut Swiss Re einige Lebensversicherer bereits Bonusprogramme eingeführt, bei denen Kunden eine Belohnung erhalten, falls sie etwa einen gesünderen Lebensstil mit mehr Bewegung führten, sich regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen unterzögen oder mit dem Rauchen aufhörten.

Immer mehr Regeln

Die zweite grosse Entwicklung, welche die Lebensversicherungsbranche derzeit unter Zugzwang setzt, sind regulatorische Veränderungen. So müssten vor dem Hintergrund der Digitalisierung die Unternehmen stark auf die Anforderungen des Datenschutzes reagieren. Gerade die neuartigen medizinischen Informationen bei Lebensversicherern erzeugen vielfach bei den Unternehmen einen enormen Handlungsbedarf zum Schutz der Privatsphäre.

Kommt eine Police zudem über digitale Vertriebskanäle auf den Markt, hat die Branche laut Swiss Re künftig völlig neue Aufgaben zu bewältigen - wie etwa die Dokumentation des Beratungsgespräches mit den Kunden.

Auch die Regulierungsbehörden stehen vor neuen Situationen, etwa wenn Kunden im digitalen Antrag irgendwelche Kontrollkästchen versehentlich anklickten und somit bei digitalen Transaktionen in Echtzeit ungewollte Verträge abschliessen.

Der Lebensversicherungsbranche steht ohnehin ein grosser Wandel bei der Regulierung bevor, denn zahlreiche Vorschriften zur Solvabilität einer Gesellschaft ändern sich künftig. Daher haben zahlreiche Anbieter, wie etwa die Baloise-Gruppe auf dem deutschen Markt beschlossen, sich aus dem Lebensversicherungsgeschäft zurückzuziehen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten