Überprüfung des ambulanten Spitalbereichs gefordert
Santésuisse warnt vor steigenden Kosten
publiziert: Mittwoch, 23. Sep 2015 / 15:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Sep 2015 / 17:50 Uhr
Insgesamt sind die Gesundheitskosten laut santésuisse seit 1996 um 130 Prozent gestiegen.
Insgesamt sind die Gesundheitskosten laut santésuisse seit 1996 um 130 Prozent gestiegen.

Bern - In den ambulanten Spitalabteilungen sind die Kosten laut dem Krankenkassendachverband santésuisse in den vergangenen Jahren am stärksten gewachsen. Santésuisse fordert deshalb in diesem Bereich eine Qualitätsprüfung.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wollen aufzeigen, warum die Krankenkassenprämien immer weiter steigen», sagte santésuisse-Direktorin Verena Nold am Mittwoch vor den Medien in Bern. Die Prämien seien Spiegelbild der Gesundheitskosten.

Die Erklärung kommt einen Tag bevor das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr bekanntgibt. Bereits im Juli hatte santésuisse geschätzt, dass diese 2016 drei bis vier Prozent höher sein würden.

Mehr Konsultationen im ambulanten Spitalbereich

Um 66 Prozent seien die Kosten pro versicherte Person im ambulanten Spitalbereich von 2005 bis 2014 gestiegen, schreibt santésuisse in einer Mitteilung vom Mittwoch und beruft sich dabei auf eine eigene Analyse der Gesundheitskosten. Der Anstieg entspreche einem Plus von 253 Franken pro versicherter Person.

Grund dafür: Immer mehr Menschen liessen sich ambulant im Spital behandeln. Zwischen 2007 und 2014 hätten diese Konsultationen um 51 Prozent zugenommen. Die Leistung pro Konsultation sei in diesem Zeitraum aber konstant geblieben.

Der Spitalverband H+ erklärt die gestiegenen Kosten im spitalambulanten Bereich mit der demografischen Entwicklung, dem medizinischen Fortschritt sowie der Verlagerung von mehr Behandlungen vom stationären in den ambulanten Bereich. Diese Verlagerung sei erwünscht und bringe unter dem Strich eine Dämpfung des Kostenanstiegs, schreibt H+ in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Mehr ambulante Behandlungen würden die Kosten senken, aber die Prämien erhöhen, schreibt der Ärzteverband FMH am Mittwoch. Grund dafür sei die unterschiedliche Finanzierung: Ambulante Behandlungen müssten die Versicherten zu 100 Prozent übernehmen, stationäre Spitalbehandlungen aber nur zu 45 Prozent - den Rest übernähmen die Kantone.

Mehr Leistungen bei Ärzten

Ein umgekehrter Trend zeigt sich laut santésuisse bei niedergelassenen Ärzten: Bei diesen hätten die Konsultationen nur moderat zugenommen, während die Leistungen pro Konsultation seit 2007 um 21 Prozent gestiegen seien.

Insgesamt hätten die Kosten bei den niedergelassenen Ärzten von 2005 bis vergangenes Jahr um 34 Prozent oder 256 Franken pro versicherte Person zugenommen. Für stationäre Spitalaufenthalte seien die Kosten moderater gestiegen, nämlich um 20 Prozent pro Person.

Die kantonalen Unterschiede bei den Gesundheitskosten und letztlich bei den Prämien erklärt santésuisse unter anderem mit der Ärztedichte: In städtischen Kantonen und solchen mit Universitätsspitälern gebe es mehr Ärzte - und deshalb auch mehr Kosten.

Die Kosten für die Verwaltung der Krankenkassen seien in den vergangenen Jahren konstant bei 5 Prozent der Prämien gelegen, betonte santésuisse-Direktorin Nold vor den Medien. Das heisst allerdings, dass auch die Kosten für die Verwaltung mit den Prämien gestiegen sind.

Leistungen überprüfen

Insgesamt seien die Gesundheitskosten seit 1996 um 130 Prozent gestiegen, schreibt santésuisse weiter. «Eine Krankenversicherung, welche die Bevölkerung nicht mehr bezahlen kann, erfüllt seine wichtige soziale Funktion nicht mehr», wird Nold im Communiqué zitiert.

Der Krankenkassenverband fordert deshalb gesetzliche Bestimmungen, um die Leistungen zu überprüfen. «Wir müssen genauer schauen, ob eine Behandlung etwas bringt oder nicht», sagte Nold. Auch im ambulanten Bereich müsse die Qualität gemessen werden, ebenso wie dies bei der stationären Behandlung in Spitälern getan werde.

Zudem solle die Mehrfachrolle der Kantone in Bezug auf die Spitäler überdacht werden. «Der Kanton kann nicht Eigentümer, Schiedsrichter und Planer zugleich sein», sagte Nold. Die Planung von Spitälern solle deshalb nicht bei den Kantonen liegen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Arzttarif Tarmed ist nicht ... mehr lesen
Santésuisse und fmCh hingegen haben noch kein spruchreifes Projekt.
Bundesrat Berset verwies auf mehrere Projekte, mit denen die Gesundheitskosten in Zukunft gesenkt werden sollen. (Archivbild)
Bern - Die Krankenkassenprämien ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien für Erwachsene steigen 2016 ... mehr lesen
Nachdem die Prämien für junge Erwachsene in den vergangenen Jahren stets stärker angestiegen sind als jene für Erwachsene, fällt die Erhöhung von 3,6 Prozent für 2016 moderater aus.
Versicherungen Bern - Der Bundesrat räumt bei den Krankenkassenprämien und ihren ... mehr lesen
Die Franchisen von 1000 und von 2000 Franken werden gestrichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schuld an der Kostensteigerung sei jedoch nicht in erster Linie der vermehrte Arztbesuch.
Versicherungen Solothurn - Drei bis vier Prozent höhere Krankenkassenprämien in der ... mehr lesen
Versicherungen Solothurn - Der Krankenkassendachverband Santésuisse erwartet, dass die ... mehr lesen
Da die Krankenkassenprämien ein Spiegelbild der Kosten sind, droht laut Santésuisse für 2016 eine deutliche Prämienerhöhung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Ambulante medizinische Leistung  Bern - Vier Fünftel der Mitglieder des Spitalverbandes H+ stehen hinter der neuen Tarifstruktur für ambulante medizinische Leistungen. ... mehr lesen  
Der Spitalverband sieht eine Anpassung des Tarifs als notwendig.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten