Magere Anlagerenditen
Schlechter Start für Pensionskassen
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 17:36 Uhr
Die Pensionskassen haben Kapital vernichtet.
Die Pensionskassen haben Kapital vernichtet.

Zürich - Die Schweizer Pensionskassen sind schwach ins neue Jahr gestartet, wenn man auf die Erfolge ihrer Anlagerenditen schaut. Das Gesamtresultat, das sie mit ihren Kapitalanlagen im Januar erzielt haben, betrug nämlich -1,06 Prozent. Sie haben also Kapital vernichtet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bereits im Jahr 2015 war die Anlagerendite mager ausgefallen, denn über alle Pensionskassen gesehen lag sie nur bei 0,8 Prozent. Das ist laut einer Untersuchung der Grossbank UBS vom Freitag ein vergleichsweise schlechtes Ergebnis, waren doch die durchschnittlichen Anlagerenditen seit Januar 2011 mit 3,8 Prozent pro Jahr jeweils markant höher gewesen.

Mehr Angst

Als Ursachen für den schlechten Jahresauftakt an den Börsen sehen die UBS-Ökonomen die Sorgen um die Konjunktur in China und den negativen Auswirkungen des fallenden Erdölpreises, die zusammen Angst vor einer globalen Rezession schürten. Hinzu seien im Januar auch Befürchtungen gekommen, dass das europäische Bankensystem weitaus krisenanfälliger als bisher angenommen sein könnte.

All diese Ängste haben laut der UBS zu einer Marktschwäche von praktisch allen Anlageklassen geführt. Einzig Anleihen mit hoher Kreditqualität sowie Gold erlebten eine Rally, da Investoren offenbar angesichts der gestiegenen Risikoeinschätzungen in solche Anlagekategorien flüchteten. Der erneute Fall des Zinsniveaus trieb die Preise von Staatsanleihen und Obligationen mit guten Kreditratings nach oben und half somit, die Portfolios der Pensionskassen zu stabilisieren.

Die Aktienmärkte erlebten dagegen einen schwachen Jahresstart und zogen die Anlagerenditen der Vorsorgeeinrichtungen nach unten. Sowohl in der Schweiz als auch im Ausland haben die Aktienkurse deutlich nachgegeben. Es gab kaum einen Sektor, bei dem die Titel positive Kursentwicklungen aufgewiesen haben. Besonders stark hat es laut der Untersuchung die Papiere von Energiefirmen und Banken getroffen.

Viel Spreu und Weizen

Aus der Analyse geht zudem hervor, dass die Pensionskassen nicht alle ein gleich gutes Händchen bei ihren Anlageentscheidungen haben. Die Bandbreite zwischen bester und schwächster Performance stieg in der UBS-Studie im Januar nämlich wieder an. Nach 1,7 Prozent im Dezember 2015 lag der Abstand zuletzt bei knapp 2,3 Prozent.

Pensionskassen mit einem Vermögen von über 1 Milliarde Franken lagen deutlich enger beieinander mit einer Bandbreite von 1,4 Prozent. Während die beste Pensionskasse im Januar nur ein leicht positives Ergebnis erzielen konnte, lag der schwächste Wert aber sogar bei -2,15 Prozent.

Für manche Pensionskasse wäre es also besser gewesen, sie hätten das Geld im Januar einfach zum negativen Zinssatz von 0,75 Prozent bei der Schweizer Nationalbank SNB deponiert.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Für die Pensionskassen ist 2015 ein schwieriges Jahr gewesen. Die Risiken seien gestiegen, schreibt die ... mehr lesen
Die Pensionskassen sind Risiken ausgesetzt.
Die Pensionskassen drücken die Umwandlungssätze enorm.
Versicherungen Bern - Künftige Rentnerinnen und Rentner müssen mit tieferen Pensionskassenrenten rechnen. Der Schweizerische ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Deckungsgrade der Pensionskassen liegen per Ende Dezember 2015 auf ... mehr lesen
Die Kassen haben von den aufgebauten Schwankungsreserven profitiert.
Zürich - Gute Rendidten für die Schweizer Pensionskassen. Sie profitierten im vergangenen Jahr von der guten Lage an den Börsen. Im Durchschnitt fuhren sie eine Rendite von 6,3 Prozent ein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler Krankenkasse Sympany übertragen, wie Sympany am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Der Spitalverband sieht eine Anpassung des Tarifs als notwendig.
Ambulante medizinische Leistung  Bern - Vier Fünftel der Mitglieder des Spitalverbandes H+ stehen hinter der neuen Tarifstruktur für ambulante medizinische Leistungen. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten