Angeklagte ziehen Urteil weiter
Schuldsprüche im KPT-Prozess
publiziert: Freitag, 20. Mrz 2015 / 15:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Mrz 2015 / 18:28 Uhr
Walter Bosch soll mit Bernhard Liechti ihr eigenes Wohlergehen in den Vordergrund gestellt haben.
Walter Bosch soll mit Bernhard Liechti ihr eigenes Wohlergehen in den Vordergrund gestellt haben.

Bern - Im Prozess gegen die frühere KPT-Spitze sind die zwei Beschuldigten zu teilbedingten Freiheitsstrafen von je drei Jahren verurteilt worden. Laut dem Berner Wirtschaftsstrafgericht machten sie sich der qualifizierten ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig.

3 Meldungen im Zusammenhang
Von den 36 Monaten Freiheitsstrafe sind 30 Monate bedingt. Das letzte Wort in dem Fall ist aber noch nicht gesprochen. Die Verteidiger von Ex-Verwaltungsratspräsident Walter Bosch und Ex-Vize Bernhard Liechti kündigten noch im Gerichtsaal Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil an.

Sie hatten Freisprüche verlangt und die Anklage als "viel Lärm um nichts" bezeichnet. Staatsanwältin Simone Blank hatte dagegen Freiheitsstrafen von 3,5 Jahren gefordert. Sie bezeichnete das Urteil auf Anfrage als "grossen Erfolg" für die Staatsanwaltschaft.

Die Vorwürfe gegen Bosch und Liechti gehen auf das Jahr 2010 zurück. Die Krankenversicherung KPT erwog damals die Fusion mit der Sanitas. In diesem Zusammenhang wurde ein Rückkaufprogramm für Mitarbeiteraktien aufgegleist.

Exorbitante Rendite

Der Rückkaufpreis wurde auf 600 Franken pro Stück festgelegt mit der Begründung, dies entspreche dem Wert der KPT. Doch laut Mitarbeiterbeteiligungsreglement hätten pro Aktie nur 34 Franken gezahlt werden müssen. Mit dem höheren Preis hätten Bosch, Liechti und andere Aktionäre innerhalb der KPT eine exorbitante Rendite eingefahren, wenn die Fusion zustande gekommen wäre.

Nach Überzeugung des Gerichts waren Bosch und Liechti die treibenden Kräfte bei der Festlegung des Preises. Dass sich die 600 Franken weder gesetzlich noch vertraglich rechtfertigen liessen, sei beiden bewusst gewesen, sagte die vorsitzende Richterin Barbara Lips bei der Urteilseröffnung.

Expertise nicht hinterfragt

Dass sie sich auf die Expertise eines - inzwischen verstorbenen - Verwaltungsrats und Wirtschaftsjuristen verlassen haben wollen, ändere nichts. Als erfahrene Verwaltungsräte hätten sie das Ganze kritisch hinterfragen müssen. Doch vielmehr hätten sie die anderen Verwaltungsräte getäuscht, um den hohen Preis durchzudrücken.

Um das Rückkaufsprogramm zu finanzieren, beschloss der Fusionsausschluss ein Darlehen in der Höhe von 70 Millionen Franken. Dabei hätte die KPT Holding gar nicht die Mittel gehabt, um das Darlehen zurückzuzahlen, sagte Lips. Auch in diesem Punkt hätten beide Männer ihre Pflichten als Verwaltungsräte verletzt.

Verurteilt wurden Bosch und Liechti schliesslich auch wegen sogenannten Besitzstandwahrungszahlungen an Verwaltungsräte. Dabei geht es um über 7 Millionen Franken mehr, als den Verwaltungsräten zugestanden wäre.

Beide Beschuldigte mussten vom Gericht harte Kritik für ihr Verhalten einstecken. Bosch habe der ganzen Branche Schaden zugefügt und dazu beigetragen, das Bild von gierigen Managern zu verbreiten, sagte Richterin Lips. Liechti sei der Fusion anfänglich skeptisch gegenüber gestanden und habe sich vor allem dann hervorgetan, wenn eigene finanzielle Interessen im Spiel gewesen seien.

Kosten aufgebrummt

Angezeigt wurden Bosch und Liechti 2012 von der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Diese stellte fest, dass sich die KPT-Verwaltungsratsmitglieder in unzulässiger Weise bereichert hätten, wenn die Fusion zustande gekommen wäre. Als Sanktion brummte die Finma Bosch und Liechti ein vierjähriges Berufsverbot auf.

Das Wirtschaftsstrafgericht verzichtete seinerseits auf die Verhängung eines Berufsverbots. Es auferlegte den beiden Männern aber die Verfahrenskosten. Beide sollen demnach je gut 57'000 Franken zahlen.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Verwaltungspräsident Walter Bosch.
Versicherungen Bern - Rund fünf Jahre nach der gescheiterten Fusion der Krankenversicherungen ... mehr lesen
Bern - Die Berner Staatsanwaltschaft hat gegen zwei frühere Verwaltungsräte der ... mehr lesen
Walter Bosch und Bernhard Liechti werden von der Staatsanwaltschaft angeklagt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler Krankenkasse Sympany übertragen, wie Sympany am Donnerstag mitteilte. mehr lesen  
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
werbung, geschenke
Startup News Zu Weihnachten grossartige Geschenkanhänger Das schönste Geschenk bringt nichts, wenn der Beschenkte nicht weiss, von wem es ist. Mit individuellen Geschenkanhängern bleibt Ihr in Erinnerung.
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten