Ergänzungsleistungen
Senioren fordern Anhebung der Mietzinszuschüsse
publiziert: Montag, 29. Aug 2011 / 12:45 Uhr
Mühe für körperlich behinderte Senioren: Die Ergänzungsleistungen reichen oft nicht aus.
Mühe für körperlich behinderte Senioren: Die Ergänzungsleistungen reichen oft nicht aus.

Bern - Hohe Mieten treibt viele Senioren und Behinderte in die Armut: Dies erklärten Senioren- und Behindertenverbände am Montag in Bern. Sie fordern, dass der Bundesrat den Höchstbetrag der Mietzinszuschüsse für Ergänzungsleistungsbezüger um 1980 Franken pro Jahr anhebt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zuletzt hatte der Bundesrat die Mietzuschüsse 2001 erhöht. In dieser Zeit seien die Mieten um 15 Prozent gestiegen, erklärten die Vereinigung aktiver Senioren- und Selbsthilfe-Organisationen der Schweiz (VASOS) und die Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Handicap, Procap, vor den Medien.

Gemäss dem Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV beläuft sich die vom Bund festgelegte Höchstgrenze für die Mietzinszuschüsse auf 13'200 Franken für Einzelpersonen. Paare erhalten 15'000 Franken pro Jahr. Rollstuhlfahrer bekommen zusätzlich 3600 Franken für eine rollstuhlgängige Wohnung.

Weil diese Beträge zu niedrig seien, müssten viele Geld, das für den allgemeinen Lebensbedarf reserviert sei, für die Miete abzweigen, sagte Gérard Heimberg von VASOS gemäss Redetext.

Gang zum Sozialamt

Fazit: die Betroffenen sparten sich ihre Miete am Munde ab oder müssten Sozialhilfe beziehen, was «die Institution der Ergänzungsleistung ja gerade verhindern sollte», sagte Heimberg.

Andere wiederum seien gezwungen, frühzeitig in ein Heim zu gehen, erklärte Urs Schnyder von Procap. Wohnen im Heim sei für Behinderte aber drei Mal so teuer. Es sei auch im Interesse der Behörden, «möglichst vielen Menschen mit Behinderung den Verbleib in der eigenen Wohnung zu ermöglichen».

VASOS und Procap fordern auch, dass die Mietzuschüsse regelmässig angehoben werden. Zwar erhöhe der Bundesrat den EL-Betrag für den Lebensbedarf regelmässig, doch dies allein reiche nicht. Auch dass die Kantone, wie Basel-Stadt, in Eigenregie EL-Bezügern zusätzliches Geld für die Miete geben können, befriedigt die Verbände nicht: Dies führe zu Ungleichbehandlungen.

49 Millionen Franken fehlen

Gemäss einer Stellungnahme des Bundesrates von 2010 erhalten 80 Prozent der EL-Bezüger genügend Geld für ihre Miete. Umgekehrt bedeutet dies, dass es bei 20 Prozent nicht reicht. 2008 hatte der Bundesrat die Mehrkosten für eine Anhebung des Mietzuschusses um monatlich 100 Franken auf jährlich 49 Mio. Franken geschätzt.

Mit Verweis auf die UBS-Rettung von 68 Mrd. Franken fragte VASOS-Co-Präsidentin, Vreni Hubmann: «Hat ein Land wie die Schweiz nicht die Mittel, um bedürftigen alten Menschen ein Leben in Würde zu garantieren?» So gebe es alte Menschen, die der Winterkälte mit einem dünnen und zu kurzen Mantel trotzen müssten, weil sie sich keinen warmen leisten könnten.

Der Bundesrat hatte Ende 2010 in Aussicht gestellt, die Höchstbeträge im Verlaufe diesen Jahres anzuheben. Bislang sei noch nichts geschehen, kritisierten die Verbände. Sie setzen nun auf die Nationalratskommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, die das Thema diese Woche behandelt.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten