Rückweisung bei IV-Revision abgelehnt
Ständerat verschont heutige IV-Rentner
publiziert: Montag, 19. Dez 2011 / 16:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Dez 2011 / 19:51 Uhr
Eine Sozialversicherung, die mit 15 Mrd. Franken verschuldet sei, komme um Leistungskürzungen nicht herum.
Eine Sozialversicherung, die mit 15 Mrd. Franken verschuldet sei, komme um Leistungskürzungen nicht herum.

Bern - Der Ständerat will beim Wechsel zu einem neuen Rentensystem die heutigen IV-Rentnerinnen und -Rentner weitgehend verschonen: Ihre Renten sollen nicht gekürzt werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit 31 zu 12 Stimmen ist der Rat am Montagabend bei den Beratungen zur zweiten Etappe der 6. IV-Revision seiner Kommission gefolgt. Der Bundesrat möchte das neue System auch auf laufende Renten anwenden, wenn die betroffene Person einen Invaliditätsgrad von mehr als 50 Prozent hat. Vor Rentenkürzungen verschonen wollte er nur über 55-Jährige.

Der Mehrheit schien aber, dass es schwierig wäre, mit einer solchen Vorlage eine Referendumsabstimmung zu gewinnen. Es sei eine ungeschriebene Regel, dass laufende Renten nicht einfach so gekürzt würden, sagte Christine Egerszegi (FDP/AG). Ausserdem würde bei kleineren Invaliditätsgraden am wenigsten gekürzt und bei den "wirklich Invaliden" am meisten. Das sei in einem Abstimmungskampf schlicht nicht zu vermitteln.

Felix Gutzwiller (FDP/ZH) stellte fest, es wäre besser, wenn das neue System für alle gelten würde. Auch Bundesrat Didier Burkhalter warnte vergeblich davor, während Jahrzehnten zwei Systeme aufrecht zu erhalten. Der Mehrheit war die Kürzung laufender Renten zu heikel.

Anpassung der Renten sistieren

Zu diskutieren gab auch die geplante Schuldenbremse für die IV. Am Ende sprach sich der Rat für das Konzept des Bundesrates aus. Der Menchanismus sieht Massnahmen für den Fall vor, dass die IV in finanzielle Schieflage gerät. Sinken die Mittel unter eine bestimmte Grenze, soll der Bundesrat den Beitragssatz um 0,1 Lohnprozente erhöhen. Zudem soll die Anpassung der Renten an die Lohn und Preisentwicklung sistiert werden.

Die Invalidenrente muss jedoch mindestens 95 Prozent der von der AHV ausgerichteten Rente entsprechen und spätestens nach 5 Jahren wieder an die Preisentwicklung angepasst werden. Eine Minderheit wollte auf die Erhöhung der Lohnprozente verzichten, eine weitere wollte die Anpassung der Renten unbefristet sistieren. Dies lehnte der Rat jedoch ab.

In der Gesamtabstimmung genehmigte der Rat die zweite Etappe der 6. IV-Revision mit 30 zu 9 Stimmen bei 4 Enthaltungen. Die Vorlage geht nun an den Nationalrat.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Invalidität von 70 Prozent soll auch in Zukunft zu einer vollen Rente berechtigen. Der Nationalrat hat am Dienstag bei den ... mehr lesen
«Es wäre ethisch unwürdig, unanständig und verantwortungslos», sagte der CVP-Nationalrat. (Symbolbild)
Die Kantone beteiligen sich weiterhin an den Spitalkosten von IV-Rentnern.
Bern - Die Kantone müssen weiterhin für einen Teil der Spitalbehandlungen von ... mehr lesen
Bern - Die Sozialkommission des Nationalrats (SGK) will die letzte Etappe der 6. IV-Revision nicht aufschieben. Sie ist auf die ... mehr lesen
Nationalratskommission will IV-Revision nicht aufschieben.
Die IV zieht bei der Überprüfung der Renten die Schraube an.
Bern - Am 1. Januar 2012 erhält die Invalidenversicherung neue ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Sozialkommission des Ständerates will bei der nächsten Etappe der IV-Revision die bisherigen IV-Rentner verschonen. Anders als der Bundesrat möchte die Kommission den meisten den Besitzstand ... mehr lesen
Das vierstufige Rentensystem soll durch ein stufenloses System abgelöst werden.
Der Fokus liegt auf der Evaluation von Leistungen, die heute von der Grundversicherung bezahlt werden. (Symbolbild)
Der Fokus liegt auf der Evaluation von Leistungen, die ...
Health Technology Assessment wird ausgebaut  Bern - Der Bund schaut Ärzten und Spitälern künftig genauer auf die Finger. Der Nutzen von medizinischen Leistungen und Gesundheitstechnologien soll besser überprüft werden. Sind sie nicht wirksam oder nicht effizient, muss die Krankenkasse nicht dafür bezahlen. 
Kosten für Gesundheit steigen Neuenburg - Die Ausgaben für das Gesundheitswesen sind 2014 im Vorjahresvergleich um 2,8 Prozent auf 71,2 Milliarden ...
Ärzte, Krankenhäuser und Heime machen 72,2 Prozent der Gesundheitsausgaben aus.
Besonders hoher Anteil in der Romandie  Bern - Über ein Drittel der Schweizer sorgt nicht privat fürs Alter vor - hat also beispielsweise keine Säule 3a. Besonders hoch ist der Anteil ...  
Rund ein Drittel der Befragten würden nicht privat vorsorgen. (Symbolbild)
Die Swiss Re hat alle Erwartungen übertroffen.
1,6 Milliarden Franken  Zürich - Der Rückversicherer Swiss Re hat im ersten Quartal weniger Gewinn erzielt als vor einem Jahr. ...  
Titel Forum Teaser
Elektroautos sind auf dem Vormarsch.
Green Investment Tesla drückt bei Produktion aufs Gaspedal Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten