Swiss Re baut weltweit über 1200 Stellen ab
publiziert: Donnerstag, 2. Apr 2009 / 07:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Apr 2009 / 11:31 Uhr

Zürich - Swiss Re tritt nach Milliardenverlusten auf die Kostenbremse: Der Rückversicherer baut weltweit rund 10 Prozent der 11'560 Stellen ab. Kündigungen sind nicht ausgeschlossen. Zudem wird Agostino Galvagni neuer operativer Chef von Swiss Re.

Der Rückversicherer Swiss Re baut weltweit rund 10 Prozent der 11'560 Stellen ab.
Der Rückversicherer Swiss Re baut weltweit rund 10 Prozent der 11'560 Stellen ab.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie stark die Schweiz vom Abbau betroffen ist, will Swiss Re noch nicht sagen. Zuerst würden die Betroffenen informiert, sagte eine Swiss-Re-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Details zu einzelnen Standorten würden daher noch nicht genannt. In der Schweiz wird parallel zur Information der Betroffenen ein Konsultationsverfahren mit den Sozialpartnern gestartet.

Der Abbau der gegen 1200 Stellen soll in den kommenden zwölf Monaten über die natürliche Fluktuation, interne Wechsel, Frühpensionierungen aber auch Entlassungen abgewickelt werden.

Die Massnahme sei in die «Kernprioritäten von Swiss Re» integriert, sagte die Sprecherin weiter. Der Rückversicherer richtet seinen Fokus nun auf das profitable Kerngeschäft und will seine Kapitalausstattung stärken.

Zudem will das Unternehmen die Organisationsstruktur vereinfachen und dadurch die betriebliche Effizienz steigern. Dabei wird unter anderem das globale Geschäftsstellennetz gestrafft. Von diesen Massnahmen erhofft sich Swiss Re Einsparungen von 400 Mio. Fr. bis 2010.

Galvagni neuer COO

Zum neuen operativen Chef (COO) wurde Agostino Galvagni ernannt. Der 49-jährige Italiener übernimmt das Amt von Stefan Lippe, der Mitte Februar zum Konzernchef aufgestiegen war.

Galvagni tritt seine neue Aufgabe als Nummer zwei des Unternehmens am 1. Mai an. Er ist Leiter der Division Globals & Large Risks der Client Markets Function und gehört zu der erweiterten Geschäftsleitung.

Der Angestelltenverband KV Schweiz fordert Alternativen zum vorgeschlagenen Abbau, den er als «fantasielose» Massnahme bezeichnet. So sollen etwa Pensen reduziert und neue Arbeitszeitmodelle eingeführt werden.

Mit den geplanten Stellenstreichungen müsse einmal mehr das Personal für Führungsfehler büssen, heisst es in einer Mitteilung. Dass die Swiss Re für die Betroffenen soweit möglich interne und auch externe Lösungen suchen wolle, sei erfreulich, genüge aber nicht.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer Börse hat den ... mehr lesen
Die Papiere von Holcim gingen über 12 Prozent fester aus dem Handel.
Versicherungen Zürich - Sesselrücken an der Spitze ... mehr lesen
Verwaltungsratspräsident Peter Forstmoser hat seinen Rückzug auf den 1. Mai hin angekündigt.
Ein bisschen weniger schlimm als angekündigt.
Zürich - Im Strudel der Finanzkrise hat Swiss Re einen Jahresverlust von 864 Mio. Fr. erlitten. Das Eigenkapital schrumpfte 2008 von knapp 32 Mrd. Fr. auf 20,5 Mrd. Franken, was den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das ...
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG. Mit der Reform des Gesetzes aus dem Jahr 1908 werden die Vertragsregeln zwischen dem Versicherten und dem Versicherer an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst. Gleichzeitig wird den Anliegen der Konsumenten und der Anbieter von Versicherungsleistungen ausgewogen Rechnung getragen. mehr lesen  
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. ... mehr lesen  
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten