Ethikkodex für Krankenkassen-Werbung
Telefonwerbung für Krankenkassen ab sofort verboten
publiziert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 13:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 21:16 Uhr
Der Hörer bleibt für Krankenkassen ab sofort unten.
Der Hörer bleibt für Krankenkassen ab sofort unten.

Bern - Die Krankenkassen verpflichten sich, das Marketing zur Anwerbung von Grundversicherten stark einzuschränken und zu regeln. Durch den Verhaltenskodex erhoffen sich das Departement des Innern (EDI) und santésuisse Einsparungen zwischen 60 und 100 Millionen Franken.

3 Meldungen im Zusammenhang
Allgemeine Telefonwerbung - so genannte Kaltakquisition - darf laut der Vereinbarung nicht mehr aus der Grundversicherung bezahlt werden. Beratung am Telefon bleibe aber zulässig, wenn Kunden ausdrücklich damit einverstanden seien, sagte Stefan Kaufmann, Direktor von santésuisse, am Donnerstag in Bern vor den Medien.

Provision von maximal 50 Franken

Die Kassen verpflichten sich zudem, für die Grundversicherung auf telefonische Kaltakquisition zu verzichten. Vermitteln Makler oder Internetdienste in der Grundversicherung, darf die Provision pro Abschluss maximal 50 Franken betragen - sie darf der Grundversicherung belastet werden.

Zurzeit würden Provisionen von 75 bis 100 Franken bezahlt, sagte Kaufmann dazu. Schliesslich dürfen Kassen gemäss der Vereinbarung nur noch mit Maklern und Vermittlern zusammenarbeiten, die sie unter Vertrag genommen haben.

Dieser soll Rechte und Pflichten festhalten, aber auch Qualitätsanforderungen an die Vermittler. Bei Verstössen der Makler müssen die Kassen Sanktionen ergreifen. Untersagt wird «wildes» Makeln. Die Branche will damit qualitativ unbefriedigende Vermittler ausschalten.

Einsparungen von 60 bis 100 Millionen

Die Versicherten sollen vom Verhaltenskodex profitieren: santésuisse und das EDI sprechen übereinstimmend von 60 bis 100 Millionen Franken pro Jahr, die dank der Einschränkung eingespart werden können. Der genaue Betrag hänge vom Markt ab, sagte Kaufmann. Ein Kriterium sei die Anzahl Kassenwechsel.

Kassen mit 90 Prozent aller Versicherten haben den Vertrag laut santésuisse-Präsident Claude Ruey bereits unterzeichnet. Die übrigen Kassen haben nun bis Ende Januar Zeit, beizutreten.

Die Vereinbarung sei das Resultat gemeinsamer Gespräche, sagte Ruey und schrieb das EDI. Laut Ruey hätte das Innendepartement per Verordnung verbieten wollen, dass künftig Geld aus der Grundversicherung für Telefonwerbung und Makler ausgegeben wird.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Nationalrat lehnt die Pflicht der Krankenkassen zu Gratis-Telefonberatungen ab.
Bern - Von den Massnahmen, mit denen der Bundesrat den Anstieg der Krankenkassenprämien dämpfen will, ist eine weitere gefallen. Nach dem Ständerat lehnte nun auch der Nationalrat die Pflicht ... mehr lesen
Bern - Immer aggressiver, immer raffinierter und penetranter werde die ... mehr lesen
Die Anrufer sind oft unfreundlich und aggressiv.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das ...
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG. Mit der Reform des Gesetzes aus dem Jahr 1908 werden die Vertragsregeln zwischen dem Versicherten und dem Versicherer an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst. Gleichzeitig wird den Anliegen der Konsumenten und der Anbieter von Versicherungsleistungen ausgewogen Rechnung getragen. mehr lesen  
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. ... mehr lesen  
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten