Schwieriges Jahr hinter sich
Tiefe Zinsen wirken sich auf Pensionskassen aus
publiziert: Dienstag, 10. Mai 2016 / 13:09 Uhr
Die Pensionskassen sind Risiken ausgesetzt.
Die Pensionskassen sind Risiken ausgesetzt.

Bern - Für die Pensionskassen ist 2015 ein schwieriges Jahr gewesen. Die Risiken seien gestiegen, schreibt die Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge in ihrem Jahresbericht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das vergangene Jahr müsse als Warnsignal für die kommenden Jahre gedeutet werden, sagte der Präsident der Kommission, Pierre Triponez, am Dienstag vor den Medien in Bern. Dass das Ertragsniveau der Vorjahre gehalten werden könne, sei unwahrscheinlich.

Die Vorsorgeeinrichtungen müssten Massnahmen treffen, um die Risiken zu mindern. Gefordert sei indes auch die Politik. Bei der Reform der Altersvorsorge, die derzeit im Parlament beraten wird, sei den wirtschaftlichen und demographischen Perspektiven «unbedingt Rechnung zu tragen».

Konkrete Empfehlungen wollte Triponez nicht abgeben. Er stellte aber fest, das Parlament habe schon vor Jahren erkannt, dass der Mindestumwandlungssatz gesenkt werden müsse. Das Stimmvolk habe diesen Schritt abgelehnt. Die Situation habe sich seither aber nicht verbessert.

Tiefes Zinsniveau

Gründe für die Verschlechterung sind die niedrigen Anlageerträge, das gesunkene Zinsniveau sowie die gestiegene Lebenserwartung. Die Vorsorgeeinrichtungen erwirtschafteten 2015 eine durchschnittliche Netto-Vermögensrendite von nur 0,8 Prozent. Im Vorjahr hatte die Rendite noch 6,4 Prozent betragen. Gesunken sind auch die Deckungsgrade, durchschnittlich um 2,4 Prozentpunkte.

Viele Vorsorgeeinrichtungen hätten Massnahmen getroffen, sagte Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin der Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV). Sie hätten ihren technischen Zinssatz weiter reduziert und damit ihre Verpflichtungen vorsichtiger bewertet. Auch hätten viele die zukünftigen Umwandlungssätze gesenkt. Die Risiken seien trotzdem gestiegen.

Hohe Zinsversprechen

Das grösste Risiko der Vosorgeeinrichtungen sind aus Sicht der Kommission die zu hohen Zinsversprechen in den Umwandlungssätzen. In diesem Punkt tragen aktuell 66 Prozent der Pensionskassen ohne Staatsgarantie hohe bis sehr hohe Risiken. Im Durchschnitt betragen die Zinsversprechen 3,25 Prozent. Im Vorjahr waren es 3,43 Prozent gewesen.

2013 hatten noch 42 Prozent der Pensionskassen ohne Staatsgarantie 3,5 Prozent oder mehr versprochen, per Ende 2015 war das nur bei 29 Prozent der Fall. Auch die Vorsorgeeinrichtungen mit Staatsgarantie haben ihre Zinsversprechen reduziert. Der Anteil mit 3,5 Prozent oder mehr liegt aber immer noch bei 63 Prozent.

Nächste Generation zahlt Kosten

Jede Vorsorgeeinrichtung muss die Mindestleistungen gemäss Gesetz erbringen. Darüber hinaus werden die Leistungen reglementarisch festgelegt. Beim Leistungsprimat hängt die Höhe vom versicherten Lohn und den Beitragsjahren ab. Beim Beitragsprimat wird die Leistung auf Basis der Beiträge, der Zinsen und der festgelegten Umwandlung bei Pensionierung bestimmt.

Laut der Oberaufsichtskommission sind die Zinsversprechen gemessen an den zu erwartenden Renditen zu hoch. Im Durchschnitt liegen sie um 0,6 Prozentpunkte höher als die für die Bewertung der Verpflichtungen verwendeten technischen Zinssätze. Die Kosten würden damit auf die nächste Generation verschoben, hält die Kommission fest.

Höheres Gesamtrisiko

Neben den Zinsversprechen und dem Deckungsgrad beurteilt die OAK BV auch die Sanierungsfähigkeit der Kassen und das Anlagerisiko. Hier haben die Risiken ebenfalls zugenommen, so dass das Gesamtrisiko deutlich gestiegen ist.

Die berufliche Vorsorge durchlebe eine der schwierigsten Phasen ihrer Geschichte, stellte Kommissionsmitglied André Dubey fest. Es sei absehbar, dass die Tendenz zur Senkung der technischen Zinssätze in den kommenden Jahren anhalte. Je tiefer dieser Zinssatz liegt, umso mehr Kapital benötigt die Vorsorgeeinrichtung, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Richtlinie nicht anerkannt

Die OAK BV hat die Richtlinie zum technischen Zinssatz nicht anerkannt, welche die Schweizerische Kammer der Pensionskassen-Experten zuhanden ihrer Mitglieder erlassen hat. Im heutigen Umfeld könne eine technische Formel für den Risikodialog hinderlich sein, erklärte Dubey.

Es sei legitim darüber nachzudenken, ob nicht von den Vorsorgeeinrichtungen eine Bewertung der Verpflichtungen anhand eines risikolosen Zinssatzes verlangt werden sollte. In einigen europäischen Ländern sei dies der Fall. Eine solche Änderung könnte jedoch nur über die Gesetzgebung erfolgen, nicht über eine willkürliche Formel.

Den Fragebogen der OAK BV ausgefüllt haben rund 93 Prozent der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen. Zusammen haben sie eine Bilanzsumme von 864 Milliarden Franken. Die Konzentration setzte sich fort, inzwischen gibt es weniger als 2000 Vorsorgeeinrichtungen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten