Berufliche Vorsorge
Travail.Suisse beklagt sich über zu hohe Gewinne für Versicherungen
publiziert: Montag, 5. Okt 2015 / 09:40 Uhr
Das Nachsehen haben laut Travail.Suisse Angestellte, die einer Sammelstiftung eines Lebensversicherers angeschlossen sind. (Symbolbild)
Das Nachsehen haben laut Travail.Suisse Angestellte, die einer Sammelstiftung eines Lebensversicherers angeschlossen sind. (Symbolbild)

Bern - Lebensversicherer sollen aus der beruflichen Vorsorge weniger Gewinn machen können, und zwar zu Gunsten der Versicherten. Das verlangt der Arbeitnehmer-Dachverband Travail.Suisse.

4 Meldungen im Zusammenhang
Travail.Suisse errechnet jedes Jahr, wie viel Gewinnanteil die Versicherungen via Legal Quote erhalten. 2014 waren es 686 Millionen Franken. Private Lebensversicherungen, die Sammeleinrichtungen für die berufliche Vorsorge rückdecken, dürfen gemäss Gesetz maximal 10 Prozent des Überschusses aus diesem Geschäft einbehalten.

Fast 5 Milliarden in zehn Jahren

Mindestens 90 Prozent - die Legal Quote oder Mindestquote - müssen den Versicherten zugute kommen. Seit 2005 hätten die Versicherungen gegen 5 Milliarden Franken an Gewinn aus der zweiten Säule erwirtschaftet, moniert Travail.Suisse in einer Mitteilung vom Montag.

Das Nachsehen haben laut Travail.Suisse Angestellte, die einer Sammelstiftung eines Lebensversicherers angeschlossen sind. «Für sie sind es verlorene Milliarden, welche nicht zur Sicherung der Renten zur Verfügung stehen», sagte Matthias Kuert, Leiter Sozialpolitik von Travail.Suisse, laut Medienmitteilung.

Von den 1,1 Milliarden Franken Gewinnen, die Lebensversicherer 2014 erwirtschaftet hätten, stammten fast zwei Drittel aus einer Sozialversicherung, machte Kuert geltend. Der Begriff «Überschuss» sei gesetzlich nicht klar definiert. Deshalb fliesse mehr Geld an Lebensversicherer als das Parlament ursprünglich vorgesehen habe.

«Mindestens 200 Millionen Franken weniger»

Travail.Suisse verlangt, dass die Versicherten mindestens 95 Prozent des Ertrages der Versicherungen aus der zweiten Säule erhalten sollten. «Die Versicherer würden im Bereich, welcher der Mindestquote untersteht, mindestens 200 Millionen Franken weniger verdienen», liess sich Travail.Suisse-Präsident Adrian Wüthrich im Communiqué zitieren.

Travail.Suisse hofft dabei auf den Nationalrat, der als zweite Kammer die Reform der Altersvorsorge beraten und sich dabei auch mit der Legal Quote befassen wird. Der Bundesrat schlägt vor, die Beteiligung der Versicherten auf 92 Prozent zu erhöhen.

Zunächst hatte er gar 94 Prozent beantragen wollen, gab aber den Druck der Versicherer nach. Der Ständerat entschied jedoch, bei den geltenden 90 Prozent zu bleiben.

Ohne eine Korrektur auf 95 Prozent werde die Versicherungsindustrie zur Hypothek für die Akzeptanz der Altersvorsorgereform, sagte Wüthrich. Werde den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit der Reform viel zugemutet, sollten auch die Aktionäre von Lebensversicherern weniger Geld der Versicherten bekommen.

Höhere Mindestquote bring mehr Sicherheit

Nicht bestehen kann für Travail.Suisse das Argument, dass eine tiefere Mindestbeteiligung für die Versicherten Versicherungen solventer mache. Im Gegenteil: Für mehr Sicherheit müsse die Quote zu Gunsten der Versicherten erhöht werden.

Das schaffe Anreiz, nötige Rückstellungen zu tätigen statt Geld an die Aktionäre auszuschütten. «Rückstellungen werden nämlich zum Anteil der Mindestquote gezählt, welcher den Versicherten zugutekommt», sagte Wüthrich.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über ein Drittel der Schweizer ... mehr lesen
Rund ein Drittel der Befragten würden nicht privat vorsorgen. (Symbolbild)
Adrian Wüthrich kandidiert bei den Nationalratswahlen.
Bern - Der Kongress von Travail.Suisse hat Adrian Wüthrich zum neuen Präsidenten gewählt. Er wolle den Gewerkschaftsdachverband als eigenständige Stimme auf der nationalen Politik-Bühne ... mehr lesen
Bern - Für den Arbeitnehmer-Dachverband Travail.Suisse ist ein Vaterschaftsurlaub, der diesen Namen in seinen Augen verdient, in der Schweiz immer noch eine Ausnahme. Aus seiner Sicht ist es deshalb höchste Zeit für einen gesetzlich geregelten Vaterschaftsurlaub. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Ambulante medizinische Leistung  Bern - Vier Fünftel der Mitglieder des Spitalverbandes H+ stehen hinter der neuen Tarifstruktur für ambulante medizinische Leistungen. ... mehr lesen  
Der Spitalverband sieht eine Anpassung des Tarifs als notwendig.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten