Gemäss Swiss-Re-Chef
US-Zinswende beendet schleichende Enteignung
publiziert: Mittwoch, 23. Dez 2015 / 09:02 Uhr
Swiss-Re-Chef Michel Liès ist erfreut über die Zinswende.
Swiss-Re-Chef Michel Liès ist erfreut über die Zinswende.

Zürich - Die Zinswende in den USA ist für Swiss-Re-Chef Michel Liès eine gute Nachricht. Sie beende die schleichende Enteignung der Sparer zugunsten der Kreditnehmer. Das Vorsorgesparen werde wieder attraktiver, sagte Liès in einem Interview mit dem deutschen «Handelsblatt».

1 Meldung im Zusammenhang
Durch die Nullzinspolitik der Notenbanken seien den Sparern allein in den USA zwischen 2008 und 2013 Zinseinnahmen in der Höhe von 470 Milliarden Dollar entgangen, sagte Liès in der deutschen Wirtschaftszeitung vom Mittwoch. Die Geldpolitik habe einen Transfer von den Sparern hin zu den Kreditnehmern vorgenommen.

EZB sollte Geldpolitik normalisieren

«Es ist gut, wenn diese schleichende Enteignung nun bald ein Ende hat und Vorsorgesparen wieder attraktiver wird», erklärte Liès. Er finde grundsätzlich, dass die Notenbanken wieder zu einer normalen Geldpolitik zurückkehren sollten: «Auch in Europa sollte die Nullzinspolitik zu einem baldigen Ende kommen.» Damit wolle er EZB-Chef Mario Draghi aber keinen Rat geben, fügte der Chef des Rückversicherers bei.

Die Hauptfrage sei, was nach dem ersten Zinsschritt in den USA in den nächsten zwölf Monaten geschehe. Entweder passiere nichts, oder der Schritt der US-Notenbank Fed sei der Beginn einer graduellen Normalisierung mit einer schrittweisen Erhöhung der Zinsen in den nächsten zwei bis drei Jahren.

«Ich bin der Meinung, dass jetzt der Moment gekommen ist, einen Normalisierungsprozess einzuleiten und nicht nur alle zwölf Monate die Zinsen ein bisschen zu erhöhen. Und das gilt auch für Europa. Denn die Nullzinsen sorgen für Verzerrungen», sagte Liès der Zeitung.

Optimistische Aussichten

Im Geschäft mit der Abwicklung von Altbeständen im Lebensversicherungsgeschäft sieht Swiss Re ein gutes Rendite-Potential, erklärte der Konzernchef weiter.

«Ich bin fest davon überzeugt, dass unser Geschäft mit Lebensversicherungen fast schon vor goldenen Zeiten steht.» Dass Swiss Re direkt ins Endkundengeschäft einsteigt, schliesst Liès indes aus: «Wir werden nie in den Privatkundenmarkt direkt einsteigen.»

Auf die Frage, ob Swiss Re «prinzipiell Interesse» hätte an internationalen Lebensversicherungsbeständen der deutschen Allianz-Versicherung, welche diese unter Umständen verkaufen wolle, sagte Liès: «Natürlich».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Es ist eine der ... mehr lesen
Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) erhöht ihre Leitzinsen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten