Gewerkschaften
Unia-Frauen wehren sich gegen Bersets Rentenreform
publiziert: Samstag, 30. Aug 2014 / 15:49 Uhr
Unia-Frauenkonferenz in Saignelégier JU: Kernthema war das von SP-Bundesrat Alain Berset geplante Reformprojekt «Altersvorsorge 2020». (Symbolbild)
Unia-Frauenkonferenz in Saignelégier JU: Kernthema war das von SP-Bundesrat Alain Berset geplante Reformprojekt «Altersvorsorge 2020». (Symbolbild)

Bern - Die Gewerkschafterinnen der Unia wehren sich gegen die geplante Altersvorsorge 2020 mit einem höheren Rentenalter für Frauen. Sie fürchten, es werde auf dem Buckel der Frauen gespart. Ihren Widerstand haben sie an der Unia-Frauenkonferenz in einer Resolution formuliert.

8 Meldungen im Zusammenhang
Über 100 Delegierte haben am Freitag und Samstag an der 7. Unia Frauenkonferenz in Saignelégier JU teilgenommen, wie aus einer Mitteilung der Gewerkschaft hervorgeht.

Kernthema war das von SP-Bundesrat Alain Berset geplante Reformprojekt «Altersvorsorge 2020». Auch nach Kritik in der Vernehmlassung hält der Bundesrat an den zentralen Elementen fest: Das Frauenrentenalter soll auf 65 Jahre erhöht und der Mindestumwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge gesenkt werden. Für die AHV ist eine Zusatzfinanzierung über die Mehrwertsteuer geplant.

Rentenalter für Frauen nicht erhöhen

Gegen diese und weitere Pläne wehren sich die Unia-Frauen nun. Sie lehnen gemäss Mitteilung den Versuch ab, «einmal mehr auf dem Buckel der Frauen zu sparen».

Schon heute seien die Renteneinkommen der Frauen tiefer als jene der Männer - denn Frauen verdienten nicht den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit, arbeiteten oft Teilzeit und würden die berufliche Laufbahn für Familienpflichten unterbrechen. «Die Reformpläne von Bundesrat Berset ändern daran nichts - im Gegenteil.»

In einer Resolution stellen sie daher mehrere Forderungen auf. Unter anderem sollen das Rentenalter für Frauen nicht erhöht und die Witwenrente für kinderlose Frauen nicht abgeschafft werden.

Der Frauenanteil in der Gewerkschaft Unia steigt ihren Angaben zufolge stetig: Waren 2004 noch 18 Prozent der Mitglieder Frauen, sind es mittlerweile 23 Prozent.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats ... mehr lesen
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Wie steht es um den Ruhestand? (Symbolbild)
Bern - Nach über zwei Jahren Vorarbeit hat der Bundesrat dem Parlament sein definitives Projekt für eine Reform der Altersvorsorge vorgelegt. Innenminister Alain Berset sieht ... mehr lesen
Brig VS - Der 46-jährige Zürcher Arno ... mehr lesen
Arno Kerst übernimmt bei Syna das Präsidentenamt.
Bern - Die SP Frauen wollen nichts ... mehr lesen 2
Die Vorschläge von Bundesrat Alain Berset ernten viel Kritik bei den SP Frauen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Knapp ein Drittel der Befragten sehen der Altersvorsorge in Zukunft wenig hoffnungsvoll entgegen.(Symbolbild)
Bern - Fast neun von zehn Stimmberechtigten sind der Ansicht, dass die Altersvorsorge in der Schweiz heute gut funktioniert. Am Horizont sehen viele aber dunkle Wolken aufziehen, wie der ... mehr lesen
Bern - Nun sind die Details der geplanten Rentenreform bekannt: ... mehr lesen
Berset will den Umwandlungssatz für Renten von 6,8 auf 6 Prozent senken. (Symbolbild)
Alain Berset ruft zu Unterstützung der Rentenreform auf.
Thun BE - Bundesrat Alain Berset ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das Parlament der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG zugestimmt.
An seiner heutigen Schlussabstimmung hat das ...
Verbände SVV Schweiz. Versicherungsverband  Zürich - Der Schweizerische Versicherungsverband SVV begrüsst die am 19. Juni 2020 vom Parlament verabschiedete Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes VVG. Mit der Reform des Gesetzes aus dem Jahr 1908 werden die Vertragsregeln zwischen dem Versicherten und dem Versicherer an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst. Gleichzeitig wird den Anliegen der Konsumenten und der Anbieter von Versicherungsleistungen ausgewogen Rechnung getragen. mehr lesen  
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. ... mehr lesen  
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
St. Gallen 22°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern recht sonnig
Genf 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
Lugano 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten