Versicherungen
Zurich-Chef lobt Arbeit von verstorbenem Finanzschef
publiziert: Sonntag, 1. Sep 2013 / 12:29 Uhr
Zurich-Chef Martin Senn zeigt sich über die Gründe für den Selbstmord von Finanzchef Pierre Wauthier (Bild, mitte) ratlos.
Zurich-Chef Martin Senn zeigt sich über die Gründe für den Selbstmord von Finanzchef Pierre Wauthier (Bild, mitte) ratlos.

Zürich - Zurich-Chef Martin Senn lobt die Arbeit des verstorbenen Finanzchefs Pierre Wauthier als hervorragend und zeigt sich über die Gründe für dessen Selbstmord ratlos. Der Tod und der damit verbundene Rücktritt von VR-Präsident Josef Ackermann belasteten das Unternehmen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der sehr gute Ruf der Zurich sei beeinträchtigt, «das ist gar keine Frage», sagte Senn in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Ich arbeite jetzt daran, dass wir diesen Reputationsverlust, diese Wolke, die sich über das Unternehmen gelegt hat, wieder wegblasen können.»

Er sei überzeugt, dass Zurich aus dieser Situation herauskommen werde, sagte Senn. «Ein Lichtblick ist, dass wir aus der ganzen Welt Sympathiebekundungen für Pierre Wauthier, für unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter erhalten haben», erklärte der CEO.

Der Tod von Wauthier sei ein grosser Verlust. «Weniger als eine Woche vor seinem Ableben war ich mit Pierre Wauthier zwei Tage lang in London unterwegs, um Präsentationen vor Investoren abzuhalten. Einmal mehr leistete er dabei hervorragende Arbeit, ich habe ihn dafür gelobt. Pierre wirkte topfit.» Senn sagte, er habe nichts festgestellt, was auf irgendwelche Probleme hätte hindeuten können.

«Er war hoch kompetent, bei Investoren anerkannt, galt global laut Umfragen als einer der besten Finanzchefs. Und er war äusserst integer», erklärte Senn der «NZZ am Sonntag». «Aber: Selbst wenn man einen Menschen gut kennt und eng mit ihm zusammenarbeitet, sieht man leider nie ganz in ihn hinein.»

Kein Streit über Buchführung

Zu Berichten, Ackermann habe bemängelt, dass gewisse Dinge buchhalterisch zu gut dargestellt würden, sagte Senn: Er habe «keinerlei Hinweise, die zu solch einer Schlussfolgerung führen könnten». Er bekräftigte die am Freitag an einer kurzfristig einberufenen Telefonkonferenz mit Investoren und Analysten gemachte Aussage, die Geschäftszahlen seien korrekt ausgewiesen worden.

Senn bestritt davon gewusst zu haben, dass sich Wauthier bei seiner Frau wiederholt beschwert habe, Ackermann übe Druck auf ihn aus. Auch in den Sitzungen zwischen Verwaltungsrat und Konzernleitung sei so etwas nie thematisiert worden. Im Abschiedsbrief hat Wauthier aber das Verhältnis zu Ackermann thematisiert, wie Zurich bestätigt hat.

Verschiedene Medien versuchten in den letzten Tagen vergeblich, die Witwe zu interviewen. Zurich-Chef Senn verneinte, dass der Frau ein Redeverbot auferlegt worden sei: «Frau Wauthier hat absolut keine Restriktionen in Bezug darauf, was sie sagen darf und was nicht.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Zürich - Der Chef des Versicherungskonzerns Zurich, Martin Senn, bekommt wie im ... mehr lesen
Martin Senn bekommt eine Gesamtvergütung von 7,6 Millionen Franken zugeteilt.
Versicherungen Zürich - Tom de Swaan, bisheriger Vizepräsident des Versicherers Zurich Insurance Group, ist vom Verwaltungsrat zum neuen Präsidenten ernannt worden. Vizepräsident wird Fred Kindle, wie Zurich am Mittwochabend mitteilte. mehr lesen 
Hat Joe Ackermann (Archivbild) Pierre Wauthier zu sehr unter Druck gesetzt?
Versicherungen Zürich - Die Versicherungsgesellschaft ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Versicherungen Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich wird auf eine harte Probe gestellt. ... mehr lesen
Hat Ackermann etwas mit dem Selbstmord des Finanzchefs Pierre Wauthier zu tun? (Archivbild)
Versicherungen Zürich - Pierre Wauthier, der Finanzchef des Versicherungskonzerns Zurich, ist am Montagmorgen tot aufgefunden worden. Wie Zurich am Abend mitteilte, werden die Todesumstände von der Polizei untersucht. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten