Verwaltungsratspräsident De Swaan gibt sich selbstkritisch
Zurich: Disziplin bei Risiken-Zeichnung vernachlässigt
publiziert: Sonntag, 14. Feb 2016 / 12:20 Uhr
Verwaltungsratspräsident Tom De Swaan: «Wir müssen uns tatsächlich vorwerfen lassen, dass wir in einzelnen Bereichen die von uns gewohnte Disziplin in der Zeichnung von Risiken nicht konsequent durchgesetzt haben.»
Verwaltungsratspräsident Tom De Swaan: «Wir müssen uns tatsächlich vorwerfen lassen, dass wir in einzelnen Bereichen die von uns gewohnte Disziplin in der Zeichnung von Risiken nicht konsequent durchgesetzt haben.»

Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich hat letzte Woche mit einem Gewinneinbruch und Stellenabbauplänen Aufsehen erregt. Verwaltungsratspräsident Tom De Swaan gibt sich nun selbstkritisch: Die Disziplin bei der Zeichnung von Risiken sei teilweise vernachlässigt worden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahlen, die Zurich am Donnerstag vorgelegt hatte, zeigten, dass vor allem das Segment Sachversicherungen litt: Bei dieser, grössten Division brach der operative Gewinn im vergangenen Jahr um 71 Prozent ein. Als Grund nannte der Versicherer unter anderem zahlreiche Grossschäden.

Kritiker wandten jedoch ein, Zurich habe ein zu schnelles Wachstum angeschlagen. Man habe nur auf das Prämienwachstum geschaut und zu wenig auf die Risiken.

In einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag» sagt De Swaan dazu: «Wir müssen uns tatsächlich vorwerfen lassen, dass wir in einzelnen Bereichen die von uns gewohnte Disziplin in der Zeichnung von Risiken nicht konsequent durchgesetzt haben.» Das habe man jetzt korrigiert.

Zurich hatte am Donnerstag eine grosse Sparrunde angekündigt, die weltweit 8000 Mitarbeiter betreffen werde. In der Schweiz dürften etwa 750 Jobs wegfallen, wie De Swaan im Interview bestätigte. «Diese Grössenordnung dürfte in etwa stimmen», sagte er. Präzise könne man das aber noch nicht sagen, da die Pläne noch nicht fertig ausgearbeitet seien.

Verwaltungsratspräsident De Swaan führt Zurich derzeit interimistisch auch als Geschäftsführer. Der Grund ist der abrupte Rücktritt des früheren Chefs Martin Senn. Ab März wird der neue Chef Mario Greco das Amt übernehmen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Der seit März amtierende Chef des Versicherungskonzerns Zurich, Mario Greco, hat für das erste Quartal 2016 keine gute ... mehr lesen
Zurich verdiente im ersten Quartal 28 Prozent weniger.
Martin Senn muss sich mit weniger zufrieden geben.
Versicherungen Zürich - Das katastrophale Geschäftsjahr 2015 des Versicherungskonzern Zurich hinterlässt Spuren im Portemonnaie der ... mehr lesen
Bern - Die SBB strebt wegen des neuen Tunnels eine Preiserhöhung für die Gotthardstrecke an. Darüber schreibt die ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Geht es nach der SBB, verteuert sich die Fahrt durch den Gotthard mit Einführung des neuen Basistunnels Anfang Juni.
Zurich hatte am Vorabend bekanntgegeben, dass der Italiener ab Mai 2016 den Konzern führen werde.
Versicherungen Zürich - Die Aktien des Versicherers Zurich Insurance sind am Mittwoch mit ... mehr lesen
Versicherungen Zürich - Beim Versicherungskonzern Zurich wird der Italiener Mario Greco neuer Konzernchef. Über den Wechsel des Chefs von ... mehr lesen
Über den Wechsel des Chefs von Generali zur Zurich ist seit Tagen spekuliert worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich drückt bei seinem Kostensenkungsprogramm aufs Gas. Bis Ende 2018 sollen rund 300 Stellen, die derzeit in der Schweiz angesiedelt sind, in bestehende Dienstleistungszentren im Ausland verschoben werden. mehr lesen 
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. 
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ...  
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Für den Chef des Versicherungskonzerns Swiss Life, Patrick Frost, geht das Reformpaket Altersvorsorge 2020 in die richtige Richtung.
Swiss-Life-Chef hält tiefere Renten für nötig Zürich - Der Chef des Versicherungskonzerns Swiss Life, Patrick Frost, sieht die Altersvorsorge in Schieflage. Um die ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten