Schrumpfender BOP
Zurich mit weniger Gewinn im ersten Halbjahr
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 07:45 Uhr
Eine Zunahme von Grossschäden belastet das Geschäft.
Eine Zunahme von Grossschäden belastet das Geschäft.

Zürich - Der Versicherer Zurich hat im ersten Halbjahr unter höheren Kosten gelitten. Der Reingewinn sank um 3 Prozent auf 2,059 Mrd. Dollar.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der so genannte Business Operating Profit (BOP), den Zurich als massgebliche Betriebskennzahl ansieht, schrumpfte gar um 15 Prozent auf 2,238 Mrd. Dollar, wie der Versicherer am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Besonders im Schadenversicherungsgeschäft machten sich höhere Kosten bemerkbar. Der Betriebsgewinn dort stürzte um 31 Prozent auf 1,166 Mrd. Dollar ab.

Die Bruttoprämien und Policengebühren der Sparte verringerten sich um 7 Prozent auf 18,669 Mrd. Dollar. Dabei schlug die Aufwertung des Dollars in der letzten Zeit zu Buche. In Lokalwährungen wären die Prämien um 3 Prozent gestiegen.

Verantwortlich für den Gewinneinbruch im Schadenversicherungsgeschäft waren die Zunahme von Grossschäden, insbesondere in Grossbritannien und im US-Geschäft mit Firmenversicherungen, sowie der Anstieg von Katastrophen- und witterungsbedingten Schäden. Der Schaden-Kosten-Satz (Combined Ratio) verschlechterte sich von 95,7 auf 98,3 Prozent.

Die höheren Kosten waren weitgehend einmaligen Effekten geschuldet, die die Vorjahresperiode positiv beeinflusst hatten. Zudem waren sich die Auswirkungen des Portfolio-Mixes auf die Provisionen spürbar.

Mehr Gewinn in der Lebensversicherung

Dagegen stieg im Lebensversicherungsgeschäft der Betriebsgewinn um 6 Prozent auf 673 Mio. Dollar an. Die Bruttoprämien, Policengebühren und Beiträge mit Anlagecharakter erhöhten sich um 4 Prozent auf 14,833 Mrd. Dollar.

Mit ihren Zahlen hat die Zurich die Erwartungen der Finanzgemeinde verfehlt. Analysten hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP im Durchschnitt mit einem BOP von 2,5 Mrd. Dollar und einem Reingewinn von 2,11 Mrd. Dollar gerechnet.

«Bezüglich der Kosten haben wir bereits Massnahmen angekündigt und weitere ergriffen, von denen wir erwarten, dass sie sich ab Anfang nächsten Jahres positiv auf das Ergebnis auswirken werden», erklärte Konzernchef Martin Senn.

Zusätzlich zu den bereits bekannten Einsparungen im Umfang von 250 Mio. Dollar hatte die Zurich im Mai bekannt gegeben, bis Ende 2016 die Kostenbasis im Umfang von 300 Mio. Dollar weiter zu senken.

Wenig zur möglichen Übernahme von RSA

Zu der möglichen Übernahme des britischen Versicherers RSA, welche die Zurich derzeit prüft, steht in der Mitteilung wenig geschrieben. «Wir sind überzeugt, dass eine Transaktion für uns und unsere Investoren erhebliche Vorteile mit sich bringen könnte, da sich das Geschäft von RSA und unseres strategisch ideal ergänzt und auch aus finanzieller Sicht attraktiv wäre», erklärte Senn.

Gemäss britischem Recht hat die Zurich bis zum 25. August Zeit, um entweder den RSA-Aktionären ein Angebot zu unterbreiten oder sich aus dem Bieterverfahren zurückzuziehen. Sollte es zu einer Offerte kommen, dürfte diese in bar erfolgen, wie die Zurich in der letzten Woche verlauten liess.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich hat kein gutes drittes Quartal verzeichnet. Das operative Ergebnis brach um 80 Prozent auf 256 Millionen Franken ein. Der Reingewinn ging um 80 Prozent auf 206 Millionen Franken zurück. Die Ursachen liegen im Sachversicherungsgeschäft. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser ... mehr lesen  
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten