Notwendiger Schritt
Zusatzversicherer müssen Prämien senken
publiziert: Donnerstag, 7. Nov 2013 / 14:55 Uhr
Eine Krankenpflegerin spricht im Kantonsspital Baden mit einem Patienten. (Archivbild)
Eine Krankenpflegerin spricht im Kantonsspital Baden mit einem Patienten. (Archivbild)

Bern - Auf Druck der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) müssen die Zusatzversicherer ihre Prämien für 2014 um 240 Millionen Franken senken. Beim gängigsten Modell sparen Prämienzahler durchschnittlich 40 Prozent. Hintergrund ist die neue Spitalfinanzierung, die Zusatzversicherer finanziell beträchtlich entlastet.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Das ist ein ausserordentlicher Eingriff», sagte Markus Geissbühler von der FINMA am Donnerstag vor den Medien in Bern. Geissbühler ist Ableitungsleiter Aufsicht Krankenkasse und sieht diesen Schritt als notwendig, um dem gesetzlichen Auftrag zu erfüllen.

Normalerweise überprüft die FINMA die Tarife der Zusatzversicherungen nur, wenn diese geändert werden oder bei Hinweisen auf Solvenz- oder Missbrauchsgefahr. Notwendig geworden war dieser Schritt, weil im letzten Jahr mit der neuen Spitalfinanzierung die finanzielle Belastung der Versicherer beträchtlich gesunken sei.

Der Grund dafür liegt darin, dass diverse Leistungen teilweise von der Grundversicherung oder von den Kantonen übernommen werden. Die Einsparungen für die Zusatzversicherungen werden auf über eine Milliarde Franken geschätzt - eine Zahl, zu welcher sich die FINMA nicht äussern will.

FINMA pocht auf Verantwortung

Bereits im März hatte die FINMA deshalb angekündigt, sämtliche Spitaltarife der 56 Zusatzversicherer unter die Lupe zu nehmen. Rund die Hälfte der eingereichten Tarifgesuche konnte die Aufsichtsbehörde genehmigen. Bei 22 Versicherern waren laut Geissbühler «massive Anpassungen» bei den Tarifen notwendig. Welche Kassen betroffen sind, wollte die FINMA nicht bekannt geben.

Man habe die Versicherer auf ihre Verantwortung hingewiesen, begründete Geissbühler den Umstand, dass keine formellen Verfahren eingeleitet worden seien. «Nach intensivem Dialog und Vorladungen haben letztlich sämtliche Versicherer unsere Vorgaben befolgt.»

Die nun vorliegenden Gewinnmargen erachtet die FINMA als nicht missbräuchlich. Unklar blieb dabei, was die Aufsichtsbehörde genau unter missbräuchlichen Gewinnen versteht. Der Gesetzgeber habe diese Frage offen gelassen, sagte René Schnieper, zuständig für Versicherungen bei der FINMA.

Nicht alle Einsparungen werden weitergegeben

Die gesamten Kostenentlastungen bei den Zusatzversicherern beziffert die Aufsichtsbehörde auf Basis der Jahresrechnungen von 2012 auf 582 Millionen Franken. Abhängig vom Versicherungsmodell sind die Senkungen gegenüber 2011 jedoch unterschiedlich ausgefallen. Die Einsparungen schwanken zwischen 16 Prozent («Halbprivate Abteilung») und 73 Prozent («Allgemeine Abteilung»).

Allerdings kommt nicht der ganze Betrag den Prämienzahlern zugute. Ein Teil fliesse in Altersrückstellungen und in die Gewinne der Unternehmen, erklärte Geissbühler. Daneben würden die Mittel dazu verwendet, das Defizit bei einigen Versicherern abzubauen.

Betroffen sind dabei vor allem die halbprivaten und privaten Produkte. Bei 80 Prozent davon werden die Tarife nicht gesenkt; eine unerfreuliche Nachricht für die eine Million Versicherten, die davon betroffen sind. Dagegen profitieren die 3,7 Millionen Versicherten der allgemeinen Produkte von durchschnittlichen Tarifsenkungen von 40 Prozent.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem ...
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme. mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert ... mehr lesen
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Diese Jury entscheidet über Deal oder No-Deal
Startup News Diese Startups buhlen um die Gunst der Löwen Am Dienstag, 21. Mai 2019, startet TV24 die beliebte Gründershow «Die Höhle der Löwen Schweiz». In sieben Episoden à 110 Minuten treten 42 Startups aus der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 18°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten