Stimmfreigabe des FMH
Einheitskrankenkasse gegen Bürokratie und Risikoselektion
publiziert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 16:23 Uhr
Ein Weg gegen die «Jagd nach guten Risiken».
Ein Weg gegen die «Jagd nach guten Risiken».

Bern - Die Einheitskrankenkasse spaltet die Ärzteschaft, der Ärzteverband FMH hat Stimmfreigabe beschlossen. Ein «Ärztekomitee für die öffentliche Krankenkasse» engagiert sich aber für die Initiative.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Ärztinnen und Ärzte, die für die Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» warben, kritisieren am heutigen System vor allem die Jagd der Krankenkassen nach guten Risiken und die ausufernde Schreibtischarbeit. Die Assistenzärztin und Aargauer SP-Grossrätin Anna Andermatt sprach vor den Medien in Bern von einem «Kassendschungel».

Obwohl das Produkt bei allen Versicherungen das gleiche sei, gebe es nicht weniger als 300'000 Prämien je nach Kasse, Alter, Geschlecht, Kanton oder Versicherungsmodell. Das bedeute für die Hausärztinnen und Hausärzte einen Berg von Papieren beim Kassenwechsel.

Bei der Rehabilitation würden systematisch Kostengutsprachen verzögert oder erst nach teils schikanösen Rückfragen beantwortet. Diese Bürokratie frisst laut Andermatt Zeit, die nicht direkt den Patienten zu Gute kommt.

Mehr Zeit am Schreibtisch

Sie erinnerte an eine aktuelle Erhebung der FMH, wonach Spitalärztinnen und -ärzte mehr Zeit am Schreibtisch verbringen als mit den Patienten. «Der grösste Nutzen der Initiative für die Ärzte wäre, dass wir die unsägliche Bürokratie abstellen könnten», sagte der Richterswiler Hausarzt René Haldemann.

Patientinnen und Patienten dagegen sind vor allem betroffen von der Jagd der Krankenkassen nach so genannten guten Risiken - jungen, gesunden Patientinnen und Patienten. Chronisch Kranke und ältere Menschen versuchten die Kassen dagegen wie die «Schwarzpeter-Karte» loszuwerden, sagte Haldemann.

Dies steht im Widerspruch zur Idee der Versicherungspflicht: In der Grundversicherung muss jede Krankenkasse jeden Versicherten unabhängig Alter und Gesundheitszustand vorbehaltlos akzeptieren. Gemäss den Vertretern des Ärztekomitees umgehen die Versicherungen dies aber mit verschiedenen Tricks.

Risikoselektion statt echte Einsparungen

Einige Kassen lassen ihre Versicherten die Medikamente in der Apotheke zunächst selber zahlen. Chronisch kranke Patientinnen und Patienten, die regelmässig teure Medikamente brauchen, kann dies in finanzielle Notlagen bringen. Faktisch schliesse die Kasse damit jene Versicherten aus, die auf teure Behandlungen angewiesen seien, sagte Michel Matter, Präsident des Genfer Ärzteverbandes.

Abgebrochene Maklergespräche mit Chronischkranken, Präventionsangebote für Junge statt für Alte oder die obligatorische Telefonkonsultation vor dem Arztbesuch gehören gemäss dem Komitee ebenfalls zum Repertoire der Krankenkassen. Kosten würden dadurch keine gespart, sagte Haldemann. Für die Krankenkassen sei es aber einfacher, mit Risikoselektion Überschüsse zu erzielen als sich um echte Einsparungen bei den Behandlungskosten zu bemühen.

Kranke wieder im Zentrum

Eine öffentliche Krankenkasse würde dieses System gemäss dem Komitee einfacher und transparenter machen. Die Debatte um den Risikoausgleich wäre vom Tisch, dank einheitlicher Administration und besserer Koordination hätten die Ärzte wieder mehr Zeit für die Patienten. «Die kranken Versicherten rücken endlich ins Zentrum der Aktivitäten», sagte Haldemann.

Dem Komitee sind bis am Dienstag rund 450 Ärztinnen und Ärzte beigetreten. Eine Umfrage der FMH in der Ärzteschaft von Anfang Jahr hatte kein einheitliches Bild ergeben, viele Mitglieder wünschten aber Verbesserungen am System. Unterstützt wird die Initiative vom Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO).

Über die Volksinitiative «für eine öffentliche Krankenkasse» wird am 28. September abgestimmt. Diese verlangt, dass die obligatorische Grundversicherung in Zukunft von einer einzigen Krankenkasse angeboten wird, einer öffentlich-rechtlichen Einrichtung. Im Initiativkomitee vertreten sind SP, Grüne sowie Patienten- und Konsumentenorganisationen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese versicherungen.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
In der deutschsprachigen Schweiz hätten 59 Prozent gegen die Vorlage gestimmt.
Versicherungen Bern - Zwei Monate vor der Abstimmung über die Einheitskrankenkasse ist im Kanton ... mehr lesen
«Politische Propaganda durch Krankenversicherer ist als unzulässig zu qualifizieren», hielt der Bundesrat Anfang Juni fest.
Bern - Die Zustimmung zur Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» bröckelt. Während vor einem Jahr rund zwei Drittel der Stimmberechtigten ein Ja in die Urne legen wollten, spricht sich laut einer Umfrage heute nur noch knapp die Hälfte für die Initiative aus. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den letzten zehn Jahren sind die Leistungskosten im Gesundheitssektor um ungefähr 2,6 Prozent pro Jahr gestiegen.
In den letzten zehn Jahren sind die ...
Publinews Seit 2008 sind die Krankenkassenbeiträge in der Schweiz Jahr für Jahr kontinuierlich gestiegen. Erstmals 2022 fallen die Prämien geringer aus. Anders könnte es 2023 und in den Folgejahren aussehen. Experten rechnen mit einem Anstieg der Beiträge. mehr lesen  
CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Publinews Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Bewerbungsgespräch
Startup News So bewirbt man sich richtig Gute Bewerbungen öffnen Türen zu guten Positionen. Was ist bei der Bewerbung wichtig und welche Trends sind 2022 zu berücksichtigen?
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die meisten Kunden betrachten nicht mehr als fünf Ergebnisseiten bei Google.
Versicherungen Viele Kunden bevorzugen das Internet, um nach den besten Versicherungen zu suchen. Mit dem Begriff der Onlineversicherungen verbindet man aber nicht ... mehr lesen
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen
Spitzenverdiener.
Versicherungen Die Auswirkungen der Coronapandemie haben viele Anleger verunsichert. Zusätzlich erfordern die dauerhaft niedrigen Zinsen ein Umdenken bei der Geldanlage, ... mehr lesen
BONECO Luftwäscher 2055D.
Die Heuschnupfen-Saison rückt näher. Vertrauen wir der Prognose der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) wird dieses Jahr für alle Birkenpollen-Allergiker ... mehr lesen
Last-Minute-, Pauschal- und Badeferien auf einen Blick.
Wohin geht Ihre Reise? Lassen Sie den Alltag hinter sich und entspannen Sie am Ferienort Ihrer Träume! Jetzt: Online vergleichen & sparen! mehr lesen
Jetzt mitmachen und gewinnen. travel.ch wünscht Ihnen viel Glück.
Gewinnen Sie ein Wochenende nach Berlin gesponsert von DEM Online Reisebüro der Schweiz travel.ch. Highlight ist das Konzert der irischen Rockband ... mehr lesen
Ziel der Online-Abstimmung ist die aktive Mitwirkung der Bürger und Bürgerinnen in der Politik.
Haben Sie sich schon mal überlegt, wie es wäre, wenn Sie für 13 Minuten Bundesrat wären, Ihre Meinung zur Schweizer Politik kundtun könnten und dabei noch ... mehr lesen
Vorteilhafte Versicherungslösungen, schweizweit kompetente Berater, bis zu 100 % Familienrabatt.
Versicherungen CSS engagiert sich als führender Schweizer Gesundheitsversicherer für die Gesundheit von Familien und Kindern: Wir bieten unseren rund 1,2 Millionen Kunden ... mehr lesen
Christian Gross für den Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen.
St. Gallen - Weder sehen noch hören können - für taubblinde Menschen in der Schweiz ist dies Tag für Tag Realität. Eine Plakatkampagne des ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten