Verluste im dritten Quartal
Zurich stoppt Übernahme von RSA
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 08:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2015 / 12:35 Uhr
Die Kaufofferte war unsicher - nun gab Zurich bekannt, dass sie den Konkurrenten RSA doch nicht übernehmen wollen.
Die Kaufofferte war unsicher - nun gab Zurich bekannt, dass sie den Konkurrenten RSA doch nicht übernehmen wollen.

Zürich - Wegen tiefroter Zahlen im Schadensversicherungsgeschäft bläst Zurich Insurance den milliardenschweren Kauf seines britischen Konkurrenten RSA ab. Zurich warnte vor einem Verlust in dieser Sparte im dritten Quartal von 200 Millionen Dollar.

1 Meldung im Zusammenhang
Statt einer Übernahme wolle sich Zurich bemühen, den Bereich Schadensversicherung wieder auf Kurs zu bringen, teilte der grösste Schweizer Versicherungskonzern am Montag mit. Ende August hatte Zurich, die bereits rund 15 Prozent an RSA-Aktien hält, einen unverbindlichen Vorschlag für die Übernahme von RSA vorgelegt.

Darin nannte Zurich das Angebot von 550 Pence pro RSA-Aktie. Dies hätte einer Bewertung der Konkurrentin von gut 5,5 Milliarden Pfund oder umgerechnet etwa 8,2 Milliarden Franken entsprochen.

Doch bereits damals betonte Zurich, dass nicht sicher sei, ob tatsächlich eine Kaufofferte unterbreitet würde. Zuerst würden die Bücher der Konkurrentin geprüft. Nur wenn diese zufriedenstellend seien und man sich zudem in weiteren Punkten einigen könne, werde eine Offerte gemacht.

Bei der Prüfung der Bücher von RSA habe Zurich nichts gefunden, was das Unternehmen davon abgehalten hätte, ein Übernahmeangebot vorzulegen, sagte eine Sprecherin von Zurich. Gemäss der britischen Übernahmeregeln hätte Zurich noch bis Dienstag Zeit gehabt, um ein verbindliches Angebot vorzulegen.

Offene Augen für andere Übernahmen

Auch nach der geplatzten Übernahme hält Zurich weiter nach Zukäufen Ausschau, wie die Sprecherin weiter sagte. Das Übernahmeziel müsse strategisch zu Zurich passen und die Renditevorgaben des Unternehmens erfüllen.

Der Konzern habe im vergangenen Mai bekannt gegeben, was er mit überschüssiges Risikokapital tun will. Demnach sollen bis Ende 2016 drei Milliarden Dollar entweder für Zukäufe eingesetzt oder in organisches Wachstum investiert werden. Nach Ablauf dieser Frist soll das Überschusskapital an die Aktionäre zurückgegeben werden.

Explosion in China belastet Ergebnis

Hauptgrund der erwarten schlechten Zahlen für das dritte Quartal ist die Katastrophe im Hafen von Tianjin Mitte August mit Mindestens 165 Toten und Hunderten Verletzten. Die Serie von Explosionen in einer Lagerstation für Container dürfte Schäden von rund 275 Millionen Dollar verursacht haben, teilte Zurich mit.

Kürzlich durchgeführte Überprüfungen der Reserven hätten zudem ergeben, dass Schäden unter anderen im Zusammenhang mit Autohaftpflichtversicherungen in den USA das Ergebnis des dritten Quartals mit rund 300 Millionen Dollar belasten dürften.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Der Versicherungskonzern Zurich Insurance hat sein Interesse am englischen ... mehr lesen
Zurich Insurance schlug am Dienstag eine mögliche Kaufofferte über 550 Pence pro RSA-Aktie in bar vorn. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen 
Die Anlageerträge von Swiss Life stiegen um 2,2 Prozent.
Gute Resultate  Zürich - Nach Axa Winterthur und Helvetia Schweiz hat mit Swiss Life am Montag ein weiterer grosser Anbieter seine Resultate für 2015 in der beruflichen Vorsorge vorgelegt. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten